WRC - Wilson sieht Östberg im Fiesta

Er wäre sicher der richtige Teamleader für uns

Sowohl M-Sport-Teamchef Malcolm Wilson als auch Richard Taylor von Prodrive umwerben Mads Östberg, nachdem dieser bei Citroen nicht berücksichtigt wurde.
von

Motorsport-Magazin.com - Mads Östberg erklärte bereits, dass die Verpflichtung Dani Sordos bei Citroen kein schwerer Schlag für ihn sei, da er Optionen bei Ford und Mini habe. Reichlich Komplimente erhielt der junge Norweger nun aus dem Lager von M-Sport, die in der kommenden Saison erstmals seit 16 Jahren ohne werksseitige Unterstützung von Ford die WRC bestreiten müssen. "Wir sind ziemlich zuversichtlich, dass wir Mads nächstes Jahr in einem Fiesta sehen", glaubte Wilson gegenüber Autosport nicht an einen Wechsel Östbergs zu Mini.

Er hat dieses Jahr großartige Arbeit geleistet und sicherlich schauen wir uns an, wie wir ihn für die Zukunft halten können.
Malcolm Wilson

"Er war schon immer ein Fahrer, den ich auf dem Schirm hatte, und er wäre sicher der richtige Teamleader für uns. Er hat dieses Jahr großartige Arbeit geleistet und sicherlich schauen wir uns an, wie wir ihn für die Zukunft halten können." Mads Östberg bestritt seine ersten beiden Jahre in der höchsten Klasse des Rallyesports in privat eingesetzten Ford Fiestas. Die Saison 2012 beendete er auf Rang vier der Gesamtwertung, nachdem er in Portugal aufgrund der Disqualifikation von Mikko Hirvonen seinen ersten WRC-Sieg feiern durfte.

Ein Umstieg auf Mini, die nach dem Weggang Dani Sordos einen Platz zu vergeben haben, kann sich Östberg allerdings auch vorstellen. Und bei Prodrive würde man ihn mit Kusshand nehmen. "Wir waren sehr, sehr beeindruckt, wie sich seine Pace dieses Jahr verbessert hat - das ist nichts weniger als sensationell", streute Richard Taylor dem 25-Jährigen Rosen.


Weitere Inhalte:

Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x