WRC - Für Loeb schließt sich in Spanien ein Kapitel

Nicht hier, um Vierter oder Fünfter zu werden

Für Sebastien Loeb geht mit der Rallye Spanien eine Ära zu Ende. Dennoch empfindet er weder Bedauern noch Trauer.
von

Motorsport-Magazin.com - Die letzte komplette Saison von Sebastien Loeb und Daniel Elena geht mit der Rallye Spanien zu Ende. Das französisch-monegassische Duo gewann den Lauf rund um Salou seit 2005 sieben Mal in Folge und geht damit als ungeschlagener Favorit ins Rennen. "Wie in Sardinien denke ich, dass wir alle wild entschlossen sein werden, zu gewinnen. Ich bin nicht hier, um als Vierter oder Fünfter über die Ziellinie zu kommen, und Mikko ebenfalls nicht, und auch die in der Meisterschaft hinter uns Platzierten wollen das Jahr mit einen guten Ergebnis abschließen", meinte Loeb. "Auch wenn die Titel bereits vergeben sind, wird es dennoch interessant", war er überzeugt.

Ich glaube nicht, dass ich Bedauern oder Trauer empfinde, denn meine Entscheidung, mit dem Rallyesport aufzuhören, markiert nicht das Ende meiner Rennfahrerkarriere.
Sebastien Loeb

Angesichts dessen, dass nun die letzte Saison zu Ende geht, in der er um den Titel kämpfte, wurde Loeb philosophisch. "Ein Kapitel wird sich dieses Wochenende ohne Frage schließen. Ich werde in Monte-Carlo sein, wenn die Meisterschaft 2013 beginnt, aber es wird nicht das Gleiche sein", erklärte der neunfache Champion. "Ich glaube nicht, dass ich Bedauern oder Trauer empfinde, denn meine Entscheidung, mit dem Rallyesport aufzuhören, markiert nicht das Ende meiner Rennfahrerkarriere. Mit Citroen bereiten wir uns auf neue Herausforderungen vor und ich freue mich wirklich darauf, mich diesen ganz zu widmen. Fürs Erste versuchen wir jedoch die Rallye Spanien zu gewinnen!", machte er klar.

Hirvonen will eine Stufe höher klettern

Teamgefährte Mikko Hirvonen peilt nach Podestplätzen in Frankreich und Deutschland ein weiteres Podium bei einem Asphaltevent an. Doch der Finne greift auch nach Höherem. "Mein Ziel ist es, eine weitere Stufe nach oben zu klettern und Sebastien näher zu kommen. Wenn ich es schaffe mit ihm zu kämpfen - auch wenn es nur ein bisschen ist - dann würde das bedeuten, dass ich einen weiteren großen Schritt nach vorne gemacht hätte", so Hirvonen. Bereits in Frankreich sei es in die richtige Richtung gegangen und seitdem habe er weiter gearbeitet. Diese Woche habe er sich in einem Formelauto versucht, um sich in punkto Bremsen und Rennlinien zu verbessern.

Wenn ich es schaffe mit ihm zu kämpfen - auch wenn es nur ein bisschen ist - dann würde das bedeuten, dass ich einen weiteren großen Schritt nach vorne gemacht hätte.
Mikko Hirvonen

"Nachdem wir diese Saison neun Rallyes gewonnen haben, und dabei fünf Doppelsiege feierten, haben unsere Crews das Handwerkszeug, das sie brauchen, um Citroens Bilanz zu verbessern", verdeutlichte Citroen Teamchef Yves Matton. "Katalonien ist einer von Sebastiens Lieblingsaustragungsorten, aber wir warten alle darauf, zu sehen, wie sich Mikko seit der letzten Rallye entwickelt hat", spielte er auf den ersten Citroen-Sieg der künftigen Nummer 1 an. "Es wäre fantastisch, hier zu gewinnen, besonders, da es der 250. WRC-Sieg für unseren Partner Michelin wäre."


Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x