WRC - Neuville verbrennt sich die Finger

Öl-Verlust macht Restart unsicher

Thierry Neuville konnte nach seinem Crash nicht beurteilen, wie viel Öl sein Wagen verloren hatte. Er beendete den Tag, um die restliche Rallye fahren zu können
von

Motorsport-Magazin.com - Thierry Neuville schilderte am Nachmittag auf Sardinien den Grund für seinen Ausfall auf der ersten Stage des Morgens. Der Citroen-Pilot sprach von einer schwierigen Prüfung, auf der es Probleme bereitete, den richtigen Rhythmus, die richtige Balance und ein gutes Fahrgefühl zu finden. "Ich war fast am Ende der Prüfung, als ich in einer engen Kurve etwas zu weit innen war", schilderte der Belgier.

Am Ende jener Kurve befand sich ein kleiner Graben. "Wir sind einfach seitlich in den Graben gefallen und waren nicht in der Lage, das Auto wieder auf die Räder zu stellen", fuhr Neuville fort. Nach einiger Zeit gelang das Kunststück zwar und er konnte weiterfahren, allerdings war sein Citroen DS3 WRC nach dem Unfall sehr heiß und der Nachwuchs-Pilot zog sich Brandblasen an den Fingern zu. "Ich habe große Schmerzen", machte der Belgier deutlich.

Die Schmerzen waren allerdings nicht der Grund, warum er sich entschied, die folgende Prüfung nicht aufzunehmen und den Tag damit vorzeitig zu beenden. "Wir sahen vor dem Start, dass wir etwas Öl verloren hatten", berichtete Neuville. Durch die Seitenlage des Boliden konnte der Pilot allerdings nicht beurteilen, wie viel Öl bereits ausgelaufen war. "Wir entschieden dann gemeinsam mit dem Team aufzuhören, damit der Motor keinen Schaden nimmt und wir am Samstag wieder weiterfahren können."


Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x