WRC - Piloten kritisieren Sicherheitsmängel

Es muss etwas getan werden

Nach den ersten Wertungsprüfungen auf Sardinien äußerten die Piloten Sicherheitsbedenken
von

Motorsport-Magazin.com - Sebastien Ogier und Co-Pilot Julien Ingrassia kontaktierten nach dem Recce die Organisatoren auf Sardinien bezüglich der Absperrungen auf der neuen Stage Tergu-Osilo. "Wir haben mit der FIA gesprochen und sie aufgefordert die Absperrungen besser abzusichern. Es gab in solchen Bereichen schon zu viele Unfälle. Es muss etwas getan werden", stellte Ogier klar. Anfang des Jahres starb Gareth Roberts bei einem derartigen Unfall.

Mit ein Grund, weshalb Ogier betonte: "Unter solchen Bedingungen will ich nicht fahren. Okay, die Absperrungen befinden sich nicht direkt auf der Linie und wenn man auf der Strecke bleibt, dann passiert nichts. Aber man weiß ja nie." Co-Pilot Julien Ingrassia ist Mitglied der WRC Arbeitsgruppe für Sicherheit und schickte sofort eine Mail an seine Kollegen. "Ich habe die Stellen notiert, die besonders gefährlich sind. An drei Stellen der Stage ist es extrem", erklärte Ingrassia. Nach jedem Unfall in den letzten 15 Monaten haben die Mitglieder der Arbeitsgruppe über Verbesserungen gesprochen.

Umso verärgerter zeigte sich Ingrassia, dass nichts passiert ist. "Das ist wirklich ein dunkler Moment. Ich bin unfassbar traurig und wütend, dass in Bezug auf die Sicherheit auf den neuen Stages nichts getan wurde", so Ingrassia. Eventdirektor Antonio Turrito reagierte sofort: "Wir wissen um die Probleme und werden die Strohballen ans Ende der Absperrungen geben. Im Recce haben wir das nicht gemacht, weil wir befürchtet hatten, dass sie gestohlen werden. Aber bevor die Autos auf die Strecke gehen, werden diese aufgestellt sein."


Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Facebook
WRC
Wir suchen Mitarbeiter
x