WRC - Volkswagen kehrt nach Sardinien zurück

Der Kreis schließt sich

Die Vorbereitungen für den VW Einstieg in die WRC 2013 laufen auch Hochtouren. Nächste Etappe: Die WRC Rallye in Sardinien.

Motorsport-Magazin.com - Volkswagen Motorsport kehrt nach Italien zurück: Vor genau einem Jahr verkündete der Wolfsburger Automobilhersteller auf Sardinien offiziell den Einstieg in die Rallye-Weltmeisterschaft ab der Saison 2013. Am kommenden Wochenende (18.–21. Oktober) setzt das Team auf der Mittelmeerinsel Sardinien wie schon in der gesamten Saison 2012 zwei Fabia S2000 der Konzernmarke Škoda ein, um sich auf den WM-Einstieg vorzubereiten. Pilotiert werden die im Vergleich zu den WRC-Fahrzeugen leistungsschwächeren Fabia S2000 beim zwölften von 13 WM-Läufen von den Franzosen Sébastien Ogier/Julien Ingrassia sowie dem norwegischen Duo Andreas Mikkelsen/Ola Floene.

"Mit der Rückkehr nach Sardinien schließt sich für unsere Mannschaft ein kleiner Kreis: Hier ist im Vorjahr der öffentliche Startschuss für unser WM-Projekt gefallen", sagt Volkswagen Motorsport-Direktor Jost Capito. "Die Rallye-WM befindet sich mit dem vorletzten Lauf auf der Zielgeraden. Wir werden auch in Italien ernsthaft und konzentriert an der Vorbereitung unseres Einstiegs mit dem Polo R WRC arbeiten. Deshalb ist unser vorrangiges Ziel, möglichst mit beiden Fahrzeugen das Ziel in Porto Cervo zu erreichen. Aber natürlich haben wir jetzt auch den Ehrgeiz, unsere Serie von mittlerweile zehn Klassensiegen auch bei den beiden letzten WM-Läufen fortzusetzen."

Rallye Italien: zwölfter Saisonlauf mit 16 kniffligen Prüfungen

Die Rallye Italien gehört zu den großen Klassikern in der Geschichte der Rallye-Königsklasse. Von 1973 bis zum Jahr 2003 wurde sie als Rallye San Remo an der norditalienischen Riviera und in den Seealpen ausgefahren. Seit 2004 ist die Mittelmeerinsel Sardinien Schauplatz des italienischen WM-Laufs. Der Servicepark ist im Hafen der Küstenstadt Olbia im Nordosten der Insel untergebracht. Zielankunft und Siegerehrung der "Rallye Italia Sardegna", so der offizielle Name, gehen in diesem Jahr allerdings erstmals im 30 Kilometer nördlich von Olbia im Herzen der Touristenregion Costa Smeralda gelegenen Porto Cervo über die Bühne.

Wir sind jetzt in der Schlussphase unserer Vorbereitungen auf 2013 und arbeiten mit voller Kraft daran, den Polo so schnell wie möglich zu machen.
Sebastien Ogier

"Im Moment wechseln sich Rallyes und Testfahrten fast nahtlos ab: Nach der Rallye Frankreich ging es gleich zu den nächsten Testfahrten mit dem Polo, netterweise ganz in der Nähe meiner Heimatstadt Gap", erklärt Sébastien Ogier vor der Reise nach Italien. "Wir sind jetzt in der Schlussphase unserer Vorbereitungen auf 2013 und arbeiten mit voller Kraft daran, den Polo so schnell wie möglich zu machen. Sardinien hingegen dient der Vorbereitung des Einsatzteams und hilft uns Fahrern und Beifahrern, die Wertungsprüfungen noch besser kennenzulernen", sagt der Franzose in Volkswagen-Diensten. Der 28-jährige Ogier fuhr in der bisherigen Vorbereitungssaison für Volkswagen Motorsport bereits neun S2000-Klassensiege ein. Dabei platzierte er sich sogar sechsmal mitten in der Weltelite der WRC-Piloten und sammelte schon 31 Punkte in der Wertung zur Fahrer-Weltmeisterschaft.

Im zweiten von Volkswagen Motorsport eingesetzten Škoda Fabia S2000 sitzen in Italien wieder Andreas Mikkelsen und sein Beifahrer Ola Floene. Die beiden Norweger bestreiten bei der Rallye Italia Sardegna ihren sechsten Saisoneinsatz für Volkswagen. "Nach dem guten Abschneiden in Frankreich freue ich mich sehr auf den nächsten Einsatz mit Volkswagen. Sardinien hat einen völlig anderen Charakter, wir sind auf hartem Schotter unterwegs mit vielen Sprüngen und sogar Wasserdurchfahrten", erklärt der Norweger, der auf Sardinien schon einmal bei der Italienischen Rallye-Meisterschaft gestartet ist. "Für mich geht es darum, die Rallye noch besser kennenzulernen und zu versuchen, das Tempo meines schnellen Teamkollegen mitzugehen", sagt Mikkelsen.

Sardinien hat einen völlig anderen Charakter, wir sind auf hartem Schotter unterwegs mit vielen Sprüngen und sogar Wasserdurchfahrten.
Andreas Mikkelsen

Auf die Rallye-Piloten warten auf Sardinien 16 Wertungsprüfungen über insgesamt 306,04 Kilometer mit recht unterschiedlicher Charakteristik. Weite Teile der Strecke führen über felsige Pisten, die mit einer dünnen Sandschicht oder feinem Schotter bedeckt sind. Trotz der teilweise sehr engen Rallye-Pfade sind die Prüfungen ausgesprochen schnell. Gefahren lauern unter dem Schotterbelag mit oft rauen und teilweise scharfkantigen Querrillen sowie am Wegesrand in Gestalt von verdeckt liegenden Felsbrocken. Auf den höhergelegenen, kurvigen Waldwegen besteht zudem die Gefahr, dass aufgewirbelter Staub zwischen den Bäumen lange in der Luft hängen bleibt und die Sicht erschwert. Aufmerksamkeit und exaktes Fahren sind Voraussetzungen für eine unfallfreie Fahrt.


Weitere Inhalte:

Facebook
WRC
Wir suchen Mitarbeiter
x