WRC - Loeb baut Frankreich-Führung aus

Unfall sorgt für Abbruch

Sebastien Loeb führt vor Jari-Matti Latvala und Mikko Hirvonen in Frankreich. Ein Unfall überschattete den Vormittag und sorgte für den Abbruch von WP10.
von

Motorsport-Magazin.com - Der zweite Vormittag der Rallye Frankreich ist vorbei und Sebastien Loeb konnte seine Führung auf 30 Sekunden ausbauen. Mit einer Gesamtzeit von 2:03:06,9 Stunden liegt der Franzose nach zwei weiteren WP-Siegen an der Spitze. Jari-Matti Latvala konnte die zweite Position vor Mikko Hirvonen zwar halten, musste nach einem Ausrutscher aber zur Spitze abreißen lassen.

Ich bin nicht allzu aggressiv losgefahren, denn ich kämpfte ein bisschen. Daher ging ich kein Risiko ein
Sebastien Loeb

Loeb musste sich lediglich auf Pays de la Haute Bruche 1 mit der zweitschnellsten Zeit zufrieden geben. "Ich bin nicht allzu aggressiv losgefahren, denn ich kämpfte ein bisschen. Daher ging ich kein Risiko ein", verriet der Citroen-Pilot. Diese Prüfung ging an Latvala, der auf WP10 aber von der Strecke rutschte und sich die Front seins Ford Fiesta RS WRC und den Scheinwerfer leicht beschädigte. "Zu Beginn der Prüfung war es trocken und wurde dann plötzlich feucht. Ich fuhr hinaus und in einen Wassergraben", war Latvala enttäuscht.

Solberg nach Unfall ausgeschieden

Unglücklich ist auch Latvalas Teamkollege Petter Solberg, der auf der ersten Prüfung des Vormittags einen Unfall hatte und den Tag beenden musste. Der Norweger fuhr spektakulär mitten durch die Weinberge und endete an einem Strommasten, den er umriss. Solberg und sein Beifahrer blieben unverletzt, konnten die Rallye aber nicht fortsetzen. Dadurch hat Hirvonen wieder etwas Luft nach hinten und muss seinen Podestplatz nicht mehr mit aller Vehemenz verteidigen. Der Finne beendete alle Prüfungen des Vormittags in den Top-3 und war zufrieden mit seinem Rhythmus.

Mads Östberg liegt auf dem siebten Rang - Foto: Sutton

Durch den Ausfall von Solberg rückte Prodrive-Pilot Dani Sordo auf der zweiten Etappe zwar wieder einen Platz auf, musste diesen aber sofort wieder an Thierry Neuville abgeben, der nun mit 34,5 Sekunden Rückstand auf den letzten Podestplatz schielt. Die Top-10 werden von einem Ford-Quartett bestehend aus Mads Östberg, Ott Tanak, Evgeny Novikov und Martin Prokop komplettiert. Lediglich Chris Atkinson konnte sich in seinem Mini in das Sandwich auf den neunten Rang schieben.

Unfall überschattet Rallye

Kurzzeitig rückte alles Sportliche in den Hintergrund, als Citroen-Pilot Nasser Al-Attiyah in WP10 von der Strecke abkam und in eine Zuschauer-Gruppe fuhr. Dabei wurden zwei Personen verletzt wie Citroen bekanntgab. "Zwei Zuschauer wurden verletzt, als Al-Attiyah von der Strecke abkam. Die Ärzte berichten von einem gebrochenen Bein und einem gebrochenen Arm", so ein Statement des Herstellers. Al-Attiyah äußerte sein Bedauern über den Zwischenfall.

Die Ärzte berichten von einem gebrochenen Bein und einem gebrochenen Arm
Citroen

Die Prüfung wurde nach diesem Unfall abgebrochen und allen Piloten, die noch keine oder eine unvollständige Zeit gefahren waren, wird durch die Rennleitung eine WP-Zeit zugeteilt. Die vierte Prüfung des Tages, Klevener 1, musste aufgrund von Sicherheitsbedenken ganz abgesagt werden. Es waren zu viele Zuschauer auf der Strecke.

Ergebnisse nach WP11:

1. Sebastien Loeb, Citroen 2:03:06,9
2. Jari-Matti Latvala, Ford +30,0
3. Mikko Hirvonen, Citroen +49,0
4. Thierry Neuville, Citroen +1:23,5
5. Dani Sordo, Mini +1:23,8
6. Mads Östberg, Ford +1:25,6
7. Ott Tanak, Ford +2:06,9
8. Evgeny Novikov, Ford +2:34,2
9. Chris Atkinson, Mini +5:05,5
10. Martin Prokop, Ford +5:47,5


Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x