WRC - Latvala baut Schweden-Führung weiter aus

Loeb mit Reifenschaden

Jari-Matti Latvala konnte seine Führung an Tag zwei in Schweden weiter ausbauen und liegt 23,0 Sekunden vor Mikko Hirvonen. Petter Solberg auf Rang drei.
von

Motorsport-Magazin.com - Jari-Matti Latvala ließ auch auf der zweiten Etappe in Schweden keine Zweifel aufkommen, dass er diese Rallye gewinnen möchte. Mit einer Gesamtzeit von 2:30:08,0 Stunden liegt der Ford-Pilot nach 18 absolvierten Prüfungen an der Spitze des Feldes. Sein erster Verfolger Mikko Hirvonen büßte am Samstagnachmittag erneut etwas ein und so hat Latvala ein Polster von 23,0 Sekunden. Petter Solberg konnte den dritten Rang halten.

Wir müssen jetzt morgen nur so weitermachen, wie wir es heute gemacht haben
Jari-Matti Latvala

Latvala sicherte sich in der zweiten Durchfahrt der Prüfungen erneut zwei Bestzeiten und konnte sich so etwas von Hirvonen absetzen. "Ich bin zufrieden, denn unser Plan in Bezug auf die Reifen hat funktioniert", freute sich der Finne über seine Führung. "Wir müssen jetzt morgen nur so weitermachen, wie wir es heute gemacht haben. Ich kann absichern."

Mikko Hirvonen setzte auf SS17 zwar noch die schnellste Zeit, musste diese aber mit komplett abgefahrenen Spikes bezahlen. Damit verlor er auf der abschließenden - nur 1,9 Kilometer langen - Zuschauerprüfung Hagfors Sprint 5,5 Sekunden auf die Spitze. "Es war sehr rutschig auf dieser Stage", bestätige der 31-Jährige. "Mir müssen nun abwarten, aber so oder so haben wir noch einen Tag zu fahren."

Solberg immer mehr unter Druck

Petter Solberg änderte extra noch das Setup seines Ford Fiesta, um sich Mads Östberg vom Hals zu halten, was aber nur bedingt gelang. Er sicherte sich in Sagen 2 die zweitschnellste Zeit, verlor aber insgesamt auf seinen Landsmann. "Wir werden Druck machen, um morgen auf dem Podium zu stehen", zeigte sich der 37-Jährige aber zuversichtlich.

Wir werden Druck machen, um morgen auf dem Podium zu stehen
Petter Solberg

Östberg war nach dem Tag insgesamt zwar zufrieden, dennoch enttäuscht, nicht mehr Zeit auf Petter Solberg gutgemacht zu haben. "Es war recht ok", so der Norweger, "aber unglücklicherweise hatten wir vor dieser Stage technische oder elektrische Probleme, sonst hätten wir viel mehr auf Petter aufholen können, das ist schade."

Loeb von weiteren Zwischenfällen geplagt

Sebastien Loeb scheint in Schweden die Probleme magnetisch anzuziehen. Nach seinem Dreher am Vormittag holte sich der Weltmeister am Nachmittag auf Fredriksberg 2 einen Platten vorne rechts.

Sebastien Loeb erlebt eine Rallye mit vielen Problemen - Foto: Sutton

"Es war kein wirklich guter Tag, wir hatten einen Dreher und einen Reifenschaden", so der Citroen-Pilot. "Morgen ist alles möglich", freute sich der Franzose dennoch, als er Henning Solberg den sechsten Platz nehmen konnte. Nun möchte er am Sonntag noch die 44,4 Sekunden auf Evgeny Novikov aufholen, der momentan den fünften Platz innehat.

Die Top-10 werden von Patrik Sandell im Mini und den beiden Ford-Piloten Martin Prokop und Eyvind Brynildsen komplettiert.

Ergebnis Etappe zwei:

1. Jari-Matti Latvala, Ford 2:30:08,0
2. Mikko Hirvonen, Citroen +23,0
3. Petter Solberg, Ford +51,4
4. Mads Östberg, Ford +1:02,5
5. Evgeny Novikov, Ford +2:13,1
6. Sebastien Loeb, Citroen +2:57,5
7. Henning Solberg, Ford +3:02,4
8. Patrik Sandell, Mini +4:31,8
9. Martin Prokop, Ford +4:34,4
10. Eyvind Brynildsen, Ford +5:08,7


Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Facebook
WRC
Wir suchen Mitarbeiter
x