WRC - Östberg hatte Bremsprobleme

Solberg kann sich nicht beschweren

Die Stobart-Ford-Piloten liegen nach dem zweiten Tag der Rallye Spanien in den Top-10 und wollen angreifen. Mads Östberg ist gespannt, wo das endet.
von

Motorsport-Magazin.com - Mads Östberg war mit dem Ziel in den zweiten Tag der Rallye Spanien gestartet, seinen fünften Platz gegen Mini-Pilot Kris Meeke zu verteidigen. Doch schon bald begannen die Bremsen an seinem Fiesta RS WRC zu überhitzen und der Norweger verlor Zeit. Am Ende lag er auf der siebten Position und musste Meeke ziehen lassen. Dennoch zeigte er sich zufrieden. "Nach dem Service war alles gut und wir hatten ein deutlich besseres Gefühl mit den Bremsen", erklärte Östberg. Sein Bremspedal und die Bremszylinder wurden während des Service ausgetauscht.

Es wäre bescheuert gewesen, unnötige Risiken einzugehen
Mads Östberg

Obwohl das Auto danach sehr gut arbeitete, wollte der Stobart-Pilot den Wagen nicht überfahren. "Es wäre bescheuert gewesen, unnötige Risiken einzugehen", erklärte Östberg, der sehr glücklich über die momentane Geschwindigkeit war. "Ich habe das Gefühl, dass wir jetzt dort sind, wo wir am Sonntag in Frankreich waren, daher werde ich morgen versuchen zu pushen und es wird interessant zu sehen, wo uns das hinführt."

Nicht der schnellste Mann

Henning Solberg sprach von einem Tag ohne Probleme, der nur dadurch überschattet wurde, dass er sich kränklich fühlte. "Ich weiß, dass ich nicht der schnellste Mann hier bin, aber ich habe es deutlich besser gemacht", verriet der Norweger, der zugab, während der Rallye eine Menge über die Bremsen gelernt zu haben, die ihm für Gewöhnlich Probleme bei Asphalt-Veranstaltungen bereiten. "Es geht langsam besser und besser, daher kann ich mich nicht beschweren."

Es geht langsam besser und besser, daher kann ich mich nicht beschweren
Henning Solberg

Matthew Wilson erklärte zwar, keinen schlechten Tag gehabt zu haben, war aber mit den gefahrenen Zeiten nicht glücklich. Dazu kamen Probleme an seinem Fiesta. "Das Auto war okay, aber das Steuern hat sich heute Nachmittag sehr schwer angefühlt und es gab Vibrationen, die vom rechten Vorderrad kamen", schilderte Wilson, der hofft, seine Mechaniker bekommen das bis zum Sonntag in den Griff.


Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Facebook
WRC
Wir suchen Mitarbeiter
x