WRC - Spanien: Loeb vor Abschluss vorne

Hirvonen mit Bestzeit

Sebastien Loeb führt weiterhin vor Jari-Matti Latvala in Spanien. Mikko Hirvonen konnte sich mit einer Bestzeit auf Asphalt etwas rehabilitieren.
von

Motorsport-Magazin.com - Sebastien Loeb führt nach den ersten drei Prüfungen des Sonntags in Spanien weiterhin mit einer Gesamtzeit von 3:35:51,3 Stunden. Jari-Matti Latvala verlor über die drei Prüfungen des Vormittags die gewonnen Sekunden des zweiten Tags wieder und liegt nun 31,1 Sekunden hinter dem Citroen-Piloten. Den dritten Platz hält Mikko Hirvonen, dem bereits 1:53,5 Sekunden auf seinen WM-Rivalen Loeb fehlen.

Ich bin mancherorts etwas zu früh auf die Bremse gestiegen
Jari-Matti Latvala

Loeb war nach der ersten Durchfahrt der späteren Powerstage, die er für sich entscheiden konnte, sehr zufrieden. "Es war okay. Ich versuchte, eine gute Stage zu fahren, um zu sehen, wie es funktioniert", erklärte der siebenfache Weltmeister in Hinblick auf die drei Punkte. "Das Auto fühlt sich okay an. Ein paar kleine Fehler waren dabei, die wir noch korrigieren müssen."

Latvala verlor in dieser Prüfung erneut 1,7 Sekunden und war enttäuscht. "Es war ein bisschen zu viel. Ich dachte, ich bin gut gefahren", fragte sich der Finne. "Ich bin mancherorts etwas zu früh auf die Bremse gestiegen."

Hirvonen hat das Auto verstanden

Hirvonen rehabilitierte sich etwas, als er die zweite Stage des Tages, La Mussara, für sich entscheiden konnte, war aber nur bedingt glücklich. "Es ist nur eine kleine Sache", so der Ford-Pilot. "Endlich habe ich realisiert, wie ich dieses Auto auf Asphalt fahren muss." Dennoch scheint seine einzige Chance auf den zweiten Platz der Tausch mit seinem Teamkollegen Latvala zu sein, der deutlich schneller unterwegs ist.

Endlich habe ich realisiert, wie ich dieses Auto auf Asphalt fahren muss
Mikko Hirvonen

Wegen seines dritten Platzes braucht er sich aber wenig Sorgen machen, denn Dani Sordo, der am Samstag immer näher kam, fiel am Morgen wieder zurück. Denn mittlerweile fehlt dem Spanier mehr als eine Minute auf das Podest. Schuld war ein Plattfuß, der ihn in SS14 ereilte. "Ich weiß nicht genau, aber ich fühlte, es war in einer wirklich langsamen Kurve", erklärte der Spanier.

Ogier überrascht

Sebastien Ogier, dem knapp vier Minuten auf seinen Teamkollegen Loeb fehlen, konnte die erste Stage des Sonntags für sich entscheiden, was er selbst nicht erwartet hatte. "Es war eine Überraschung, wir haben am Ende langsamer gemacht", so der Franzose. "Wir hatten das Gefühl, dass etwas mit den Vorderreifen nicht stimmt."

Ergebnisse Halbzeit Tag drei:

1. Sebastien Loeb, Citroen 3:35:51,3
2. Jari-Matti Latvala, Ford +31,1
3. Mikko Hirvonen, Ford +1:53,3
4. Dani Sordo, Mini +3:02,3
5. Sebastien Ogier, Citroen +3:39,1
6. Kris Meeke, Mini +4:42,9
7. Mads Östberg, Ford +5:33,8
8. Henning Solberg, Ford +8:31,3
9. Evgeny Novikov, Citroen +8:54,2
10. Matthew Wilson, Ford +10:09,0


Weitere Inhalte:

Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x