WRC - Loeb ist pessimistich

Weltmeister wird vom Reifenpech verfolgt

Sebastien Loeb fuhr am Mittag von Tag zwei in Schweden nach einigen Problemen mit den neuen Michelin-Gummis auf dem sechsten Rang ein und ist enttäuscht.
von

Motorsport-Magazin.com - Sebastien Loeb meint, dass er sich bei der Rallye Schweden nicht mehr verbessern kann. Das würde bedeuten, er bleibt auf dem sechsten Platz: das wäre sein schlechtestes Ergebnis seit 2003. Nachdem er an Tag eins das Feld durch den hohen Schnee führt und an Geschwindigkeit verlor, machten ihm auch noch Reifenprobleme zu schaffen. Bevor die Piloten in die zweite Hälfte des Tages starteten, lag Loeb 1,5 Minuten hinter seinem Teamkollegen Sebastien Ogier. "Für den Rest der Veranstaltung werde ich versuchen auf der Straße zu bleiben und ein paar Punkte zu holen", sagte der Franzose.

Er erklärte, dass er zur Eröffnungsetappe am Samstagmorgen alles gab und darauf hoffte wie schon in Neuseeland 2010 wieder aufholen zu können, doch ein weiterer Platten machte ihm einen Strich durch die Rechnung. "Es ist schwierig mit dem Reifen. Natürlich ist er nicht so steif (wie der Pirelli im letzten Jahr), aber wir müssen den Druck verringern, um Grip zu finden. Das ist das Problem. Im letzten Jahr konnten wir die Pirelli extremen Druck aussetzen und hatten noch immer Grip, also gab es kein Problem. Jetzt sind wir wirklich am Limit", analysierte er. Loeb fügte hinzu: "Die erste Etappe war ok. Ein reifen ist mir von der Felge gerutscht, dann bin ich in der zweiten Etappe gegen eine Schneewehe gefahren, in der Dritten hatte ich Platten und in der letzten war wieder der Gummi von der Felge gerutscht. Also wollte ich nicht zu viel pushen, um keinen weiteren Platten zu riskieren. Kein großartiger Morgen."


Weitere Inhalte:

Facebook
WRC
Wir suchen Mitarbeiter
x