WEC - WEC Spa 2017: So liefen die Trainings

Porsche schockt Toyota mit der Pole

Toyota dominiert die Freien Trainings - und muss sich ausgerechnet im Quali geschlagen geben. Alles zu den Trainings der WEC aus Spa in der Ticker-Nachlese:
von

Weiteres zur WEC 2017 in Spa-Francorchamps

16:05 Uhr
Porsche entreißt Toyota die Pole
Die erste Trainingsniederlage für Toyota im Jahr 2017 - und dann ausgerechnet im Qualifying zum 6-Stunden-Rennen in Spa! Porsche schaffte es dank dem Trio Jani / Lotterer / Tandy, das Trio der TS050 Hybrid hinter sich zu lassen. Der Schnitt von 1:54.097 stellte sich als unüberwindbare Hürde für die Japaner heraus. Da half es auch nicht, dass Nicolas Lapierre im #9-Toyota eine neue Rekordrunde (1:53.658) in den Asphalt brannte. Der zweite Porsche landete auf Platz fünf.

Bei den kleinen Prototypen setzte sich am Ende die Mannschaft von G-Drive Racing durch - wenn auch nur hauchdünn. Rusinov / Thiriet / Lynn legten einen Schnitt von 2:02.601 hin. Die beiden dahinter liegenden Signatech-Alpine #36 und #35 hatten keine drei Hundertstelsekunden Rückstand! Das LMP-Qualifying musste kurzzeitig unterbrochen werden, nachdem Vitaly Petrov im Manor-Oreca #25 in der Rivage in die Reifenstapel gekracht war.

WEC Spa-Francorchamps 2017 - Die Top-3 der LMP-Klassen im Qualifying:

Kl. P Fahrer Team Zeit Gap
LMP1 1. Jani / Lotterer / Tandy Porsche #1 1:54.097
2. Conway / Kobayashi Toyota #7 1:54.693 0.596
3. Sarrazin / Kunimoto / Lapierre Toyota #9 1:54.701 0.604
LMP2 1. Rusinov / Thiriet / Lynn G-Drive-Oreca #26 2:02.601
2. Dumas / Menezes / Rao Signatech-Alpine #36 2:02.624 0.023
3. Ragues / Negrao / Panciatici Signatech-Alpine #35 2:02.629 0.028

WEC Spa-Francorchamps 2017: Die Highlights des Qualifyings: (02:35 Min.)

15:20 Uhr
Ferrari und Porsche im GT-Qualifying nicht zu schlagen
Davide Rigon und Sam Bird haben sich im Qualifying der GTE-Klassen in Spa-Francorchamps als unschlagbare Kombination entpuppt. Die beiden Ferrari-Piloten fuhren einen Schnitt von 2:15.017 heraus und konnten damit beide Ford hinter sich lassen. Mücke / Pla / Johnson im #66-Ford landeten auf Rang zwei vor dem Schwesterauto #67 von Priaulx / Tincknell / Derani. Dahinter reihte sich der zweite Ferrari von Calado / Pier Guidi ein. Auf den Plätzen fünf und sechs folgen beide Porsche vor beiden Aston Martin.

Bei den Amateuren war der Aston Martin #98 nicht zu schlagen. Dalla Lana / Lamy / Lauda konnten Ried / Cairoli / Dienst im Porsche von Dempsey Proton Racing im zweiten Run noch von der Spitze verdrängen und holten so die Pole-Position. Auf Position drei kam der Ferrari von Spirit of Race rund um DTM-Umsteiger Miguel Molina. Am Ende des Feldes landeten der Clearwater-Ferrari und der Gulf-Porsche.

WEC Spa-Francorchamps 2017 - Die Top-3 der GT-Klassen im Qualifying:

Kl. P Fahrer Team Zeit Gap
GTE-Pro 1. Rigon / Bird Ferrari #71 2:15.017
2. Mücke / Pla / Johnson Ford #66 2:15.418 0.401
3. Priaulx / Tincknell / Derani Ford #67 2:15.565 0.548
GTE-Am 1. Dalla Lana / Lamy / Lauda Aston Martin #98 2:18.659
2. Ried / Cairoli / Dienst Dempsey-Porsche #77 2:19.065 0.406
3. Flohr / Castellacci / Molina Spirit-of-Race-Ferrari #54 2:19.658 0.999

11:50 Uhr
Toyota dominiert FP3
Erst mit 25 Minuten Verspätung konnte FP3 gestartet werden, nachdem Arbeiten an der Streckenbegrenzung notwendig waren. Danach war Toyota nicht aufzuhalten: Alle drei TS050 Hybrid beanspruchten die Top-3-Positionen für sich. Die Bestzeit holte indes erneut ein Japaner: Kazuki Nakajima brauchte in seinem besten Versuch 1:55.233 Minuten für den Circuit de Spa-Francorchamps. Dahinter landeten die Toyota #7 und #9. Auf den Plätzen vier und fünf reihten sich die beiden Porsche #1 und #2 ein.

Alex Lynn sicherte in der LMP2-Klasse für G-Drive Racing den Platz an der Sonne vorm #13-Rebellio-Oreca und dem #38-Jackie-Chan-Oreca. Ferrari fuhr die ersten beiden Plätze in der GTE-Pro-Klasse heraus. Alessandro Pier Guidi gelang hier in 2:14.904 die Bestzeit für die #51. Auf Rang drei stellte Harry Tincknell den Ford #67. In der GTE-Am-Kategorie ließ der Dempsey-Porsche dank Matteo Cairoli die Gegner hinter sich.

WEC Spa-Francorchamps 2017 - Die Top-3 aller Klassen im 3. Freien Training:

Kl. P Fahrer Team Zeit Gap
LMP1 1. Buemi / Davidson / Nakajima Toyota #8 1:55.233
2. Conway / Kobayashi Toyota #7 1:55.238 0.005
3. Sarrazin / Kunimoto / Lapierre Toyota #9 1:55.448 0.215
LMP2 1. Rusinov / Thiriet / Lynn G-Drive-Oreca #26 2:01.708
2. Piquet jr. / Beche / Heinemeier Hansson Rebellion-Oreca #13 2:01.970 0.262
3. Tung / Jarvis / Laurent DC-Oreca #38 2:03.287 1.579
GTE-Pro 1. Calado / Pier Guidi Ferrari #51 2:14.904
2. Rigon / Bird Ferrari #71 2:15.100 0.196
3. Priaulx / Tincknell / Derani Ford #67 2:15.745 0.841
GTE-Am 1. Ried / Cairoli / Dienst Dempsey-Porsche #77 2:15.893
2. Dalla Lana / Lamy / Lauda Aston Martin #98 2:16.603 0.710
3. Mok / Sawa / Griffin Clearwater-Ferrari #61 2:17.146 1.253

Donnerstag: Toyota schlägt Porsche in beiden Trainings

18:20 Uhr
Kobayashi schnürt Bestzeiten-Doppelpack für Toyota
Auch in der zweiten freien Trainingssession in Spa war Kamui Kobayashi nicht zu schlagen. Der Toyota-Pilot brauchte für seinen besten Versuch 1:56.369 Minuten und konnte damit erneut beide Porsche 919 Hybrid hinter sich lassen. Wie schon in der ersten Session landeten die Toyota #8 und #9 auf den Positionen vier und fünf. Zwei Mal musste FP2 unterbrochen werden: die erste Rotphase löste ein GTE-Pro-Porsche aus, für die zweite Unterbrechung zeichnete der Rebellion #13 verantwortlich.

In der LMP2-Klasse setzte sich Jean-Eric Vergne im Manor-Oreca #24 durch, gefolgt vom Schwesterfahrzeug #25 und dem Signatech-Alpine #36. Aston Martin behielt in der GTE-Pro-Kategorie die Oberhand gegenüber Porsche und Ford. Marco Sörensen holte für den Vantage V8 #95 die Bestzeit in 2:16.458 Minuten vorm Porsche #92 von Estre / Christensen und Harry Tincknell im Ford #67. Platz eins in der GTE-Am-Klasse ging an den Ferrari von Spirit of Race.

WEC Spa-Francorchamps 2017 - Die Top-3 aller Klassen im 2. Freien Training:

Kl. P Fahrer Team Zeit Gap
LMP1 1. Conway / Kobayashi Toyota #7 1:56.369
2. Bernhard / Bamber / Hartley Porsche #2 1:56.874 0.505
3. Jani / Lotterer / Tandy Porsche #1 1:57.045 0.676
LMP2 1. Graves / Hirschi / Vergne Manor-Oreca #24 2:02.662
2. Gonzalez / Trummer / Petrov Manor-Oreca #25 2:03.083 0.421
3. Dumas / Menezes / Rao Signatech-Alpine #36 2:03.722 1.060
GTE-Pro 1. Thiim / Sörensen / Stanaway Aston Martin #95 2:16.458
2. Estre / Christensen Porsche #92 2:16.720 0.262
3. Priaulx / Tincknell / Derani Ford #67 2:17.123 0.665
GTE-Am 1. Flohr / Castellacci / Molina Spirit-of-Race-Ferrari #54 2:17.806
2. Dalla Lana / Lamy / Lauda Aston Martin #98 2:17.976 0.170
3. Wainwright / Barker / Foster Gulf-Porsche #86 2:18.240 0.434

13:25 Uhr
Kobayashi holt Bestzeit für Toyota im FP1
Toyota macht dort weiter, wo man in Silverstone aufgehört hatte: Mit der Bestzeit. Im ersten freien Training war es Kamui Kobayashi, der den TS050 Hybrid #7 an die Spitze fuhr. Mit einer 1:57.940 hat der Japaner den Rundenrekord bereits in der ersten Trainingssession knapp unterboten. Hinter ihm folgen die beiden mit Low-Downforce-Kit bestückten Porsche #2 und #1. Auf den Plätzen vier und fünf folgen die beiden weiteren Toyota #8 und #9. Der private LMP1 von ByKolles konnte nur einen LMP2 hinter sich lassen.

Bei den kleinen Prototypen fuhr Gustavo Menezes in 2:04.171 die Bestzeit für Signatech-Alpine heraus, gefolgt von Alex Lynn (G-Drive) und Simon Trummer (Manor). In der GTE-Pro-Kategorie lautet die Reihenfolge an der Spitze: Ford #67 - Porsche #91 - Ford #66 - Porsche #92. Andy Priaulxs Zeit von 2:16.802 war hier nicht zu schlagen. Bei den Amateuren hatte Matteo Cairoli im Dempsey-Proton-Porsche die Nase vorn.

WEC Spa-Francorchamps 2017 - Die Top-3 aller Klassen im 1. Freien Training:

Kl. P Fahrer Team Zeit Gap
LMP1 1. Conway / Kobayashi Toyota #7 1:57.940
2. Bernhard / Bamber / Hartley Porsche #2 1:57.976 0.036
3. Jani / Lotterer / Tandy Porsche #1 1:58.869 0.929
LMP2 1. Dumas / Menezes / Rao Signatech-Alpine #36 2:04.171
2. Rusinov / Thiriet / Lynn G-Drive-Oreca #26 2:04.262 0.091
3. Gonzalez / Trummer / Petrov Manor-Oreca #25 2:04.301 0.130
GTE-Pro 1. Priaulx / Tincknell / Derani Ford #67 2:16.802
2. Lietz / Makowiecki Porsche #91 2:16.924 0.122
3. Mücke / Pla / Johnson Ford #66 2:17.201 0.399
GTE-Am 1. Ried / Cairoli / Dienst Dempsey-Porsche #77 2:18.089
2. Wainwright / Barker / Foster Gulf-Porsche #86 2:18.730 0.641
3. Mok / Sawa / Griffin Clearwater-Ferrari #61 2:18.876 0.787

Weitere Inhalte:

Wir suchen Mitarbeiter