WEC - Bachler: Tanz auf drei Hochzeiten

Zweimal Bestzeit bei erstem WEC-Test in Le Castellet

Klaus Bachler nahm sowohl an den WEC-Tests in Frankreich, als auch den Porsche-Tests in Spanien teil. Der nächste Test steht bereits vor der Tür.

Motorsport-Magazin.com - Für Klaus Bachler hat der "Tanz auf drei Hochzeiten" begonnen. Ende letzter Woche war er bei den ersten WEC-Tests in Frankreich, Montag und Dienstag beim ersten offiziellen Porsche-Test in Spanien. Kurzes Fazit: Einmal sehr ansprechend, einmal noch mit "viel Luft nach oben"...

Beim Zwei-Tages-Test für den Mobil 1 Porsche Supercup und den Porsche Carrera Cup Deutschland in Barcelona war Bachler erstmals mit Konrad-Motorsport, seinem neuen Team für die beiden Serien, im Einsatz. "Es waren zwei wirklich harte Tage. Fakt ist, dass wir noch viel Arbeit vor uns haben", sagte Bachler.

Es waren zwei wirklich harte Tage.
Klaus Bachler

"Aber das ist meines Erachtens ganz normal, wenn man mit einem neuen Team zu arbeiten beginnt. Da muss man sich erstmal kennen lernen und verstehen, was der andere will. Deshalb bin ich auch zuversichtlich, dass wir das hinbekommen", fügte er hinzu. Die nächste Gelegenheit dazu gibt es bereits in der kommenden Woche beim zweiten offiziellen Porsche-Test am Dienstag und Mittwoch auf dem Hockenheimring.

Bereits am letzten Freitag und Samstag standen in Le Castellet die ersten WEC-Tests auf dem Programm. Der Steirer bestreitet die "FIA World Endurance Championship" mit dem Team Proton Competition des Deutschen Christian Ried, der mit ihm auch das Cockpit teilen wird. Dritter Fahrer ist Khaled Al Qubaisi (VAE).

Die erzielten Ergebnisse können sich sehen lassen: "Der Test war sehr gut und aufschlussreich. Wir haben uns als Team kontinuierlich gesteigert und gesehen, dass wir vorne mitfahren können." Dies unterstreichen die Bestzeiten von Klaus in der LMGTE Am-Klasse am Freitag Abend und Samstag Nachmittag. Das Team scheint also für den WEC-Auftakt am Oster-Wochenende (18. Bis 20. April) in Silverstone bestens gerüstet.


Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x