WEC - Rebellion: Bau des R-One verläuft nach Plan

Mit zwei Autos nach Le Mans

Rebellion und Oreca arbeiten eifrig am neuen LMP1-Boliden des schweizerischen Teams, der im März 2014 erstmals getestet werden soll.
von

Motorsport-Magazin.com - Der Bau des neuen Rebellion-Boliden, genannt R-One-LMP1, der in Zusammenarbeit mit der Sportwagenschmiede Oreca entsteht, verläuft nach Plan. Wie das schweizerische Team mitteilte, wird es im nächsten Jahr mit zwei Autos an den 24 Stunden von Le Mans sowie der Langstrecken-Weltmeisterschaft teilnehmen, wobei der R-One im März 2014 zum ersten Mal bei Testfahrten zu bewundern sein wird. Oreca erstellt drei Chassis, wovon zwei für den Renneinsatz gedacht sind, während eines als Reserve zurückgehalten wird.

Es ist wirklich aufregend, mit dem Projekt seit dem ersten Meeting verbunden zu sein
Nicolas Prost

Im französischen Signes, wo sich Orecas Designbüro befindet, wurden in den letzten Wochen die Hauptelemente des Wagens fertiggestellt. Momentan erfolgen die Arbeiten am Monocoque, während die technischen Zulieferer für das Projekt bereits ausgewählt wurden. Bei einem Besuch von Rebellion-Pilot Nicolas Prost wurde die Fahrerposition kalibriert, welche sich auf der linken Seite des Cockpits befindet, um den Piloten eine bessere Sicht auf die Strecke zu ermöglichen.

"Die Arbeiten verlaufen gemäß dem Plan, den wir gemeinsam mit Rebellion Racing entworfen haben", erklärte Orecas Designbüro-Direktor Christophe Guibbal. "Wir hatten bisher in dieser Periode keine Probleme, die immer einen entscheidenden Prozess beim Bau eines neuen Autos darstellt."

Nicolas Prost zeigte sich nach seinem Besuch in der Fabrik begeistert. "Ich bin extrem erfreut, in das R-One-Projekt involviert zu sein", frohlockte der Franzose. "Es ist wirklich aufregend, mit dem Projekt seit dem ersten Meeting verbunden zu sein. Teil der Entwicklung eines neuen Wagens zu sein, ist technisch sehr interessant und es ist toll, einige persönliche Ansichten und Erfahrungen beim Design von ein paar Teilen einbringen zu können."


Weitere Inhalte:

Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x