WEC - Vilander und Kobayashi in Austin dabei

Vom Feuer-Schock erholt

von

Motorsport-Magazin.com - Ein großer Schock ereilte die Langstrecken-Weltmeisterschaft, als der Ferrari 458 Italia von Toni Vilander und Kamui Kobayashi in Sao Paulo plötzlich Feuer fing. Während die Teamkollegen Giancarlo Fisichella und Gianmaria Bruni den Klassensieg in der GTE Pro einfuhren, flüchtete Toni Vilander wie in einer Filmszene aus dem brennenden GT-Fahrzeug. Der 458 brannte dabei im Heckbereich vollständig ab, doch es gibt gute Nachrichten: Teamchef Amato Ferrari bestätigte, dass Vilander und Kobayashi in Austin auf jeden Fall in der Startaufstellung stehen würden. Offen ließ er dabei, ob das Fahrzeug neu aufgebaut wird oder gleich ein komplett neues Chassis zum Einsatz kommt.


Weitere Inhalte:

Facebook
Sportwagen
Wir suchen Mitarbeiter
x