WEC - Toyota auf Pole in Shanghai

Alex Wurz schlägt die Audis

Toyota-Pilot Alexander Wurz konnte in Shanghai die Pole für das letzte Saisonrennen der WEC sichern.
von

Motorsport-Magazin.com - Toyta hat sich den ersten Startplatz beim letzten Rennen der WEC-Saison 2012 gesichert. Beim Saisonfinale in China starten die beiden Audis hinter Alex Wurz und Nicolas Lapierre von den Plätzen zwei und drei.

Allan McNish führte die Meute der Prototyen auf dem 5,4 Kilometer langen Kurs in der Nähe der Metropole Shanghai ins Zeittraining. Der Däne fuhr im Audi R18 e-tron quattro mit 1:48.373 Minuten die erste Bestzeit, die vorerst schneller war als die Zeit von Alex Wurz im Toyota und die von André Lotterer im zweiten Audi.

Wurz konnte McNish nach der zweiten schnellen Runde um genau eine Hundertstelsekunde unterbieten und den ersten Startplatz für Toyota sichern. Rang zwei verblieb bei McNish, Lotterer wurde Dritter. Schnellstes Privatteam in der Qualifikation war JRM mit Karun Chandhok, vor Neel Jani im ersten Rebellion-Lola, Strakka-Pilot Danny Watts und Andrea Belicchi.

Lotus-Pole in der LMP2-Klasse

Olivier Pla fuhr im ersten Umlauf 1:55.255 Minuten und setzte sich im Morgan von Oak vor Elton Julian im Zytek von Greaves an die Spitze der LMP2. Nach der zweiten Runde ging die Bestzeit an James Rossiter und Lotus.

Hinter der Zeit von 1:54.132 Minuten erreichten ADR-Delta und Starworks vor Oak die Plätze zwei und drei, Pierre Kaffer wurde im Pecom-Oreca Fünfter. Vom sechsten Platz der LMP2-Klasse geht Thomas Holzer ins Rennen, Siebter wurde Julian im Auto von Greaves.

Aston Martin holt GT-Pole

Das Qualifying eröffnet hatten die GTE-Boliden aus der Profi- und der Amateurwertung. Darren Turner setzte sich im Aston Martin Vantage bereits nach den ersten Umläufen mit 2:03.721 Minuten an die Spitze, gefolgt Giancarlo Fisichella und Olivier Beretta in den Ferraris von AF Corse.

Der Felbermayr-Porsche von Marc Lieb und Richard Lietz schnappte mit 2:04.471 Minuten den Ferraristi den zweiten Startplatz noch weg, vor Beretta blieben im Qualifying sogar noch die ersten beiden aus der Amateurwertung.

Die ersten GTE-Am auf der Strecke waren die Corvettes von Larbre Competition. Pascal Gibon setzte mit 2:09.155 Minuten die erste Bestzeit, die vom Teamkollegen Julien Canal mit 2:07.581 Minuten deutlich unterboten wurde. Paolo Ruberti verbesserste die Bestzeit für Felbermayr auf 2:05.581 Minuten, AF Corse-Waltrip startet vor de ersten Corvette von Rang zwei der Klasse ins Rennen.


Weitere Inhalte:

Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x