VLN - Frikadelli Racing nach Unfall ausgeschieden

Regenkrimi auf der Nordschleife

Frikadelli Racing zeigte beim Opel 6h ADAC Ruhr-Pokal-Rennen ein starkes Rennen. Nach einem Unfall war für die Truppe jedoch vorzeitig Feierabend.

Motorsport-Magazin.com - Nachdem die Frikadellis die Hälfte der bisherigen Rennen gewinnen konnten, sollte beim Opel 6h ADAC Ruhr-Pokal-Rennen die Erfolgsserie fortgesetzt werden. Nach einer starken Auftaktphase schien der Sieg in greifbare Nähe zu kommen, doch das launische Eifelwetter machte dem Geburtstagskind Patrick Huisman einen Strich durch die Rechnung.

Das Sechs-Stunden-Rennen gilt zweifelsohne als das Saisonhighlight in der VLN Langstreckenserie. Nur einmal im Jahr haben die Teams der Serie die Möglichkeit, ganze sechs Stunden die Nordschleife unter die Räder zu nehmen. Für die Frikadellis die Möglichkeit, ihre bisher so erfolgreiche Siegesserie fortzusetzen. Mit Klaus Abbelen, Sabine Schmitz, Patrick Huisman und Frank Stippler war der Porsche 911 GT3 R bestens besetzt.

Von Startposition fünf hatte man nicht die idealste Ausgangsposition für den Start ins Rennen erstritten, doch Patrick ließ von Anfang an die Kuh fliegen. In Kurve eins bremste sich die schnellste Frikadelle der Welt an zwei Kontrahenten vorbei und ging auf Position drei liegend auf die Nordschleife. Noch am Ende der Startrunde scherte er auf der Döttinger Höhe aus dem Windschatten aus und übernahm spektakulär die Führung.

Bei Regen verunfallte der Porsche auf der Nordschleife - Foto: Patrick Funk

Bis zur achten Runde hatte der Niederländer bereits einen komfortablen Vorsprung herausgefahren, als er das Auto geplant an Frank Stippler übergab. Von nun an wurde das Rennen aber deutlich schwieriger einzuschätzen, denn das wechselhafte Wetter machte die Reifenwahl zum Schlüssel zum Erfolg. Während die Strecke anfangs komplett trocken war, sorgten ab jetzt stellenweise Starkregen für überflutete Streckenabschnitte.

Stippler meisterte die Herausforderung allerdings ohne Fehler und konnte das Auto ohne Kratzer an Patrick zurückbringen. Das Wetter würfelte auch die Zeitentabelle ordentlich durcheinander, aber auch wenn der Frikadelli-Porsche zwischenzeitlich mal an der dritten Position gewertet wurde, so war das Podium noch immer das erklärte Ziel.

Ein jähes Ende nahm das Rennen allerdings in Runde 19, als Patrick die Streckenbedingungen nicht richtig einschätzte und in der "Eiskurve" von der Strecke abkam. Der Porsche rutschte in die Leitplanke und wurde dabei stark beschädigt. An eine Weiterfahrt war nicht mehr zu denken und damit war das Ende des Rennens für die Barweiler Truppe besiegelt. Auch wenn das Tagesziel damit nicht erreicht wurde, ließ sich das Team die Stimmung nicht verhageln. Bei einem kühlen Kölsch wurde bereits das nächste Rennen ins Auge gefasst.


Weitere Inhalte:

Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x