VLN - Dörr Motorsport besticht mit starker Performance

Beide Toyota im Ziel

Beim vierten Lauf der VLN überzeugte Dörr Motorsport nach dem zweiten Gesamtrang beim vorangegangenen Rennen erneut: Sechster Rang für den McLaren!

Motorsport-Magazin.com - Die Generalprobe ist geglückt: Im letzten Rennen vor dem Saisonhighligt, dem ADAC Zurich 24h-Rennen, behauptete Dörr Motorsport mit dem McLaren 12C GT3 seine Rolle in der Spitzengruppe des Starterfeldes.

Im Qualifikationstraining sicherten sich Rudi Adams, Sascha Bert, Kevin Estre und Tim Mullen die neunte Startposition. Estre, der den englischen Supersportler zu Beginn des vierstündigen Rennens pilotierte, lieferte daraufhin eine Glanzleistung für das Team ab: Innerhalb der ersten drei Umläufe verbesserte sich der Franzose von Rang neun auf die erste Position und behauptete die Führung bis zum Fahrerwechsel.

Der heutige Tag stimmt uns optimistisch für das bevorstehende 24-Stunden-Rennen
Rudi Adams

Tim Mullen, der daraufhin den McLaren übernahm rangierte bei seinem Stint innerhalb der ersten drei Platzierungen und auch Sascha Bert, der sein Debüt für Dörr Motorsport feierte, kämpfte weiter um eine Podestplatzierung. Durch einen Unfall zweier Konkurrenten beendete die Rennleitung die 45. Adenauer ADAC Simfy Trophy etwas mehr als eine Stunde vor Erreichen der vollen Distanz.

Rudi Adams, der als letzter der vier Piloten am Steuer des McLaren saß, überquerte nach dem Abbruch auf der sechsten Position die Ziellinie und blickt nun zuversichtlich nach vorn: "Der heutige Tag stimmt uns optimistisch für das bevorstehende 24-Stunden-Rennen, der McLaren hat einwandfrei funktioniert. Es ist schade, dass vorzeitig abgebrochen werden musste, eine Podestplatzierung lag für uns in Reichweite."

Zielankunft für beide Toyota

Maciej Dreszer, Arne Hoffmeister und Fabian Wrabetz sicherten mit dem Toyota GT86 eine weitere Zielankunft für Dörr Motortsport. Wrabetz, der von der vierten Position im Markenpokal der japanischen Sportcoupes gestartet war, lieferte wie seine beiden Teamkollegen einen fehlerfreie Stint ab. Hoffmeister überquerte schließlich auf Rang sechs die Ziellinie.

"Alle drei Piloten haben wie schon bei den Rennen zuvor eine fehlerfreie Leistung abgeliefert. Durch unsere Strategie, den kurzen, letzten Boxenstop vorzuziehen, hat uns der Rennabbruch eine Podestplatzierung gekostet", erklärte Teammanager Uwe Isert am Ende.

Der zweite Toyota GT86 von Thomas Bolz, Francesco Fanari, Philipp Göschel und Florian Wolf erreichte auf dem neunten Rang das Ziel. Durch einen zusätzlichen Boxenbesuch, der durch ein Bremsproblem verursacht worden war, verlor das Fahrerquartett knapp zwei Runden auf die Konkurrenz.


Weitere Inhalte:

Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x