VLN - Car Collection: Beide Autos im Ziel

Ein guter Rennsamstag

Guter Rennsamstag für Car Collection: Das Team brachte beide Fahrzeuge nach einem außergewöhnlichen VLN-Lauf ohne Kratzer über die Ziellinie.

Motorsport-Magazin.com - Es war ein guter Rennsamstag für Car Collection Motorsport: der Rheingauer Rennstall brachte seine beiden eingesetzten Fahrzeuge nach einem außergewöhnlichen VLN-Lauf ohne Kratzer über die Ziellinie. Das 39. DMV 4-Stunden-Rennen wurde nach einem Unfall im Streckenabschnitt Pflanzgarten und den erforderlichen Reparaturarbeiten an der Leitplanke von einer knapp dreistündigen Unterbrechung geprägt. Der Restart erfolgte erst gegen 16:30 Uhr.

Alles hat gut geklappt, ich bin sehr zufrieden!
Christian Bracke

Mit nur einem Cup-Porsche und dem Mercedes SLS AMG GT3 reiste Car Collection Motorsport diesmal mit vergleichsweise leichtem Gepäck in die Eifel. Fehlerfreie Durchgänge in Training und Rennen bescherten Fahrer Christian Bracke im SLS nach einer zweistündigen Restfahrzeit den 27. Gesamtrang im mit harten Bandagen kämpfenden Starterfeld von ursprünglich 173 Teilnehmern.

Nach dem Neustart übernahm Johannes Siegler das Steuer von Klaus Koch, der den nur 50 Minuten dauernden ersten Teil des turbulenten Rennens von Platz 33 aus bestritten hatte und den schwarz-roten Flügeltürer in dieser Zeit um etliche Plätze nach vorne fahren konnte. Siegler berichtet: "Mein Stint lieferte mir permanent spannende Zweikämpfe und leider auch einige brenzlige Situationen mit wesentlich langsameren Fahrzeugen, die trotz Lichthupe keinen Platz machten. Ein Dreher geht heute auf mein Konto, ansonsten sind wir problemlos durch den dichten Nordschleifen-Verkehr gekommen."

Auch Christian Bracke bestätigt: "Das Auto lief gut! Es war mein erster Renneinsatz seit Oktober, deshalb wollte ich eigentlich nur meine Runden fahren und den SLS heil ins Ziel bringen. Alles hat gut geklappt, ich bin sehr zufrieden! Nächstes Mal sehen wir weiter ..." Bracke, der bereits in 2013 für Car Collection Motorsport im Einsatz war, wird auch bei den nächsten beiden VLN-Läufen, den 12 Stunden von Zandvoort sowie dem 24-Stunden-Rennen am Nürburgring mit Peter Schmidt und seinem Team im SLS um gute Positionen kämpfen.

Der Cup-Porsche unter Druck - Foto: Patrick Funk

Derweil spulten Startfahrer Ingo Vogler, Stephan 'Don Stephano' Rössel und Wolfgang Kemper auf dem Porsche 911 GT3 Cup fehlerfrei ihre Runden ab. Rössel, Geschäftsführer des Porsche Zentrum Aschaffenburg und Teile-Lieferant für Car Collection Motorsport und andere Teams zeigte sich ebenfalls zufrieden: "Der Cup-Porsche war wieder hervorragend vorbereitet, trotz vieler Doppelt-Gelb-Phasen hat mir mein Turn großen Spaß gemacht."

Zwei Autos im Ziel, sechs zufriedene Fahrer und zwischendrin noch eine gute Nachricht in Sachen Mercedes SLS: Das Ergebnis der 60. ADAC Westfalenfahrt vor drei Wochen wurde korrigiert. Der erste Lauf zur VLN-Langstreckenmeisterschaft wurde rückwirkend nach der 24. statt nach der 26. Runde für beendet erklärt. Somit geht ein durch einen unverschuldeten Unfall in der letzten Rennrunde verloren geglaubter Platz in den Top-20 doch noch an Car Collection Motorsport.


Weitere Inhalte:

Facebook
Sportwagen
Wir suchen Mitarbeiter
x