VLN - Falken-Porsche beim zweiten Lauf wieder am Start

Ein neuer Porsche aus Weissach

Meisterleistung bei Falken Motorsports: Nach dem schweren Unfall am vergangenen Wochenende ist der Porsche beim zweiten VLN-Lauf wieder am Start.

Motorsport-Magazin.com - Nach einem schweren Unfall Ende der Döttinger Höhe am vergangenen Wochenende war schnell klar, dass der Porsche 911 GT3 R des Falken-Teams nicht innerhalb weniger Tage repariert werden kann. Dass Falken zum zweiten VLN-Rennen doch wieder an den Start gehen wird, grenzt an eine logistische Meisterleistung.

Um beim 24h-Rennen ganz vorne mit dabei zu sein, müssen wir einfach fahren - so oft es eben möglich ist.
Sven Schnabl

Dramatischer kann eine Rennvorbereitung kaum sein: Bereits Montag früh wurde zwischen dem Falken Headquarter in Japan, der Offenbacher Europazentrale, dem Teamchef Sven Schnabl und der Porsche Motorsportabteilung ein machbares Timing und entstehende Kosten diskutiert. Dann die Entscheidung: Um bis zum 24h-Rennen die perfekte Reifenabstimmung zu testen, müssen alle VLN-Läufe gefahren werden. Ein neuer Porsche muss her!

Bereits am Dienstag Vormittag wurde der Kaufpreis per Blitzüberweisung an Porsche gezahlt, ein Tag später das Fahrzeug in Weissach abgeholt. Nun war eine Nachtschicht angesagt. Bis Donnerstag früh wurde der Wagen auf Nordschleifenstand umgerüstet, danach der fliegende Wechsel zum Fahrzeugfolierer und Abreise zum Ring. Geschafft! Am Freitag 12.00 Uhr erfolgen der Rollout und die Einstellfahrten.

"Um beim 24h-Rennen ganz vorne mit dabei zu sein, müssen wir einfach fahren - so oft es eben möglich ist. Deshalb bin ich froh, dass die Entscheidung zur Teilnahme am zweiten VLN-Lauf gefallen ist und danach alles derart schnell umgesetzt werden konnte", verrät Teamchef Sven Schnabl. "Durch die guten Verbindungen zu Porsche konnten wir innerhalb kürzester Zeit einen Ersatzwagen besorgen. Zum DMV 4-Stunden-Rennen fordern wir definitiv Revanche."

Der Falken-Porsche wurde schwer beschädigt - Foto: Sönke Brederlow

Takeshi Imakita, als Chef-Entwickler im Falken-Team für die Reifenabstimmung verantwortlich, ergänzt: "Ich bin froh, dass wir mit der Unterstützung von Porsche und dem unermüdlichen Einsatz von Schnabl Engineering in der Lage sind, dieses Wochenende zu Fahren! Nach dem Ausfall letztes Wochenende saß der Schock tief, aber nun können wir endlich die Reifen für die neue Saison testen."

Am Volant sitzen zum DMV 4-Stunden-Rennen Martin Ragginger und Alexandre Imperatori.


Weitere Inhalte:

Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x