VLN - BMW M235i Racing: Jetzt geht's um Punkte

Adrenalin als Favorit

Beim zweiten VLN-Lauf wird es auch im BMW M235i Racing Cup erstmals um Punkte gehen. Motorsport-Magazin.com liefert eine Vorschau.
von

Motorsport-Magazin.com - Wenn am kommenden Samstag der zweite Lauf der VLN, das DMV Vier-Stunden-Rennen, auf dem Programm steht, dann geht es auch für die neuen BMW M235i Racing erstmals um Punkte für die neu geschaffene Cup-Wertung. Aufgrund der verspäteten Auslieferung, ging der Saisonauftakt vor zwei Wochen noch nicht in die Wertung mit ein.

Das Qualifikationsrennen kam für uns genau zur richtigen Zeit
Matthias Unger

Zusätzlich zum ersten VLN-Lauf nutzten einige Teams auch das 24h-Qualifikationsrennen sowie den RCN-Auftakt als weitere Testmöglichkeit. "Das Qualifikationsrennen kam für uns genau zur richtigen Zeit", grinste Matthias Unger, Teamchef von Adrenalin Motorsport. "Wir hatten im Vorfeld zur Saison durch die verspätete Auslieferung der BMW M235i leider keine Chance, die beiden Fahrzeuge zu testen und Abstimmungsarbeit zu tätigen. Das 6-Stunden-Rennen war wirklich Gold wert." Neben Adrenalin Motorsport waren auch Ring Police, TKS Motorsport, Valentin Racing und Ring Attack beim Qualifikationsrennen am Start.

Roadrunner Racing, die den ersten VLN-Lauf mit dem neuen BMW ausließen, gingen zusätzlich auch bei der RCN an den Start. Das schwedische Trio Johan Bonnier, Filip Larsson und der in letzter Sekunde ins Team gekommene Jonas Nilsson führten den 2er erstmals auf die Nordschleife aus. Obwohl eine defekte Kraftstoffpumpe und rund eine Stunde Standzeit den letzten Platz in der BMW-Cup-Klasse bedeuteten, war das Team zufrieden. Neben den üblichen Arbeiten am Setup, konnte das Trio eine stetige Verbesserung der Rundenzeiten erzielen. Ansatzpunkte zur Verbesserung der Fahrbarkeit des Fahrzeuges waren letztlich die Hauptausbeute der Schweden.

Adrenalin Motorsport ist Favorit auf den ersten gewerteten Klassensieg - Foto: Patrick Funk

Favorit auf den ersten gewerteten Klassensieg im BMW M235i Racing Cup ist Adrenalin Motorsport. Das Trio um Norbert Fischer, Christopher Rink, Uwe Ebertz sowie Oleg Kvitka triumphierte schon beim VLN-Auftakt und zeigte auch beim 24h-Qualifikationsrennen eine beachtliche Leistung. "Wir haben die Erkenntnisse vom Auftaktrennen der VLN Langstreckenmeisterschaft unter der Woche bereits umgesetzt", verrät Norbert Fischer. "Jetzt möchten wir schauen, wie sich die Veränderungen auswirken und parallel weitere Erfahrungswerte sammeln."

Wir haben die Erkenntnisse vom Auftaktrennen der VLN Langstreckenmeisterschaft unter der Woche bereits umgesetzt
Norbert Fischer

"Wir kommen von Runde zu Runde immer besser zurecht", merkte auch Christopher Rink an. "Vielen Dank an unser Mechanikerteam, die in den letzten Tagen wirklich sehr viel Energie in die Fahrzeugentwicklung investiert haben." Beim Qualirennen fuhr das Trio im zweiten Rennen mit dem neuen BMW M235i bereits den zweiten Sieg für Adrenalin Motorsport heraus.

"Ein toller Start für uns", freut sich auch Teamchef Matthias Unger. "Jetzt wird es am kommenden Wochenende beim zweiten Lauf zur VLN Langstreckenmeisterschaft ernst. Hier werden erstmalig Punkte für den BMW M235i Racing Cup vergeben. Durch die beiden Erfolge nehmen wir sicherlich eine Favoritenstellung ein, dennoch ist die Konkurrenz sehr stark. Die Fans dürfen sich auf jeden Fall auf reichlich Action freuen."

Das Fahrzeug von Bonk motorsport, das beim VLN-Auftakt bereits im Zeittraining einen schweren Unfall hatte, wird beim zweiten Lauf nicht in der Startaufstellung stehen. "Da muss mindestens eine neue Rohkarosse her, wenn nicht sogar ein ganz neues Auto", berichtet Teamchef Michael Bonk. "Doch dafür müssen erst einmal die letzten Details geklärt werden." Der BMW von AVIA racing ist allerdings wieder mit von der Partie. Nach einem Motorschaden am Freitag musste die Mannschaft auf den Start beim Auftakt noch verzichten.


Weitere Inhalte:

Facebook
Sportwagen
Wir suchen Mitarbeiter
x