VLN - Dörr Motorsport: Nur der Sieg zählt

Gemeinsam mit McLaren

Dörr Motorsport hat sich für die neue Saison viel vorgenommen: Gemeinsam mit McLaren arbeitet das Team an der Entwicklung des Boliden.

Motorsport-Magazin.com - Am Wochenende startet Dörr Motorsport in die neue Saison. Mit einem McLaren 12C GT3 und zwei Toyota GT86 hat sich der Frankfurter Rennstall in der VLN Langstreckenmeisterschaft auf dem Nürburgring ambitionierte Ziele gesetzt. Teamchef Rainer Dörr will gegen die rund 185 Konkurrenten die Nase vorne haben.

Zum ersten Mal in der Geschichte von Dörr Motorsport arbeitet das Team direkt mit dem Sportwagenbauer McLaren an der Entwicklung seiner Boliden. Dafür haben die Briten ihren Werksfahrer Kevin Estre hinter das Steuer des McLaren 12C GT3 gesetzt. Der Franzose ist amtierender Meister des Porsche Carrera Cup Deutschland. Auch für das ADAC Zurich 24h-Rennen hat sich Dörr Motorsport einiges vorgenommen. In der Grünen Hölle zählt nur der Sieg.

Kevin Estre nimmt im McLaren Platz - Foto: Porsche

Dörr Motorsport hat die Test- und Einstellfahrten am vergangenen Wochenende auf dem Nürburgring voll ausgenutzt und zwei Toyota GT86 und einen McLaren 12C GT3 auf Herz und Nieren geprüft. "Wir haben uns in diesem Jahr noch stärker auf die Saison vorbereitet, das hat sich jetzt ausgezahlt", weiß Teammanager Uwe Isert. "Unsere Rennwagen sind in top Zustand und können es mit der Konkurrenz aufnehmen."

Auch die Fahrer im Frankfurter Team sind erneut auf einem Toplevel, das aufgrund einer noch intensiveren Zusammenarbeit mit McLaren weiter gesteigert werden konnte. Neben Werksfahrer Kevin Estre wird das Fahrzeug mit der Startnummer 27 vom langjährigen und erfolgreichen Dörr Motorsport-Duo Rudi Adams und Arno Klasen pilotiert. Im vergangenen Jahr haben sie zunächst eine Pole-Position und dann einen dritten Platz eingefahren und damit Geschichte für Dörr Motorsport geschrieben. Ein zweiter Werksfahrer, der Brite Tim Mullen, wird bei den nächsten Rennen mit an den Start gehen.

Zwei Toyota GT86 am Start

Ebenfalls neu im Team ist Maciej Dreszer, der auf einem Toyota GT86 um Rundenzeiten kämpfen wird. Der 17-jährige Pole war 2013 unter anderem der jüngste Teilnehmer beim Volkswagen Castrol Cup. Sich im Fahrzeug mit der Startnummer 534 mit ihm abwechseln werden sich die ebenfalls bereits aus der Saison 2013 bekannten Teamkollegen Arne Hoffmeister und Fabian Wrabetz.

Wir wissen genau, wo wir in dieser Saison stehen und waren uns noch nie so sicher, dass wir das auch schaffen können
Rainer Dörr

In einem weiteren Toyota GT86, Startnummer 533, wollen Stefan Kentemich, Florian Wolf und Philipp Göschel schneller sein als die rund 185 Konkurrenzfahrzeuge. "Unsere Piloten sind handverlesene Fahrer, die mein vollstes Vertrauen genießen", berichtet Teamchef Rainer Dörr. "Die Konkurrenz muss in der Saison 2014 noch mehr mit uns rechnen."

Bis zum Highlight der Saison für Dörr Motorsport sind es noch drei Monate, doch schon jetzt laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren. Derzeit werden noch keine Details verraten, aber für Dörr Motorsport wird es beim ADAC Zurich 24h-Rennen um alles gehen. "Wir wissen genau, wo wir in dieser Saison stehen und waren uns noch nie so sicher, dass wir das auch schaffen können", berichtet Rainer Dörr. "Dieses Jahr werden wir definitiv ein Wörtchen mitreden."


Weitere Inhalte:

Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x