Tipp

VLN - Kommentar - BMW M235i Racing: Schwergewicht?

Schwergewicht statt Rennfahrzeug?

Der neue BMW M235i Racing, der 2014 in der VLN an den Start geht, sorgte unlängst für Aufsehen. Doch es gab auch Kritik: Wiegt der neue Cup-Racer zu viel?
von

Motorsport-Magazin.com - Mit dem Beginn der VLN-Saison 2014 startet auch der neue BMW M235i Racing Cup im Rahmen der beliebten Langstreckenmeisterschaft auf dem Nürburgring in seine erste Saison. Die Nachfrage nach dem neuen Kundensportmodell aus Bayern war bereits im Vorfeld riesig. Zahlreiche VLN-Teams, darunter auch Roadrunner Racing, Sorg Rennsport und Adrenalin Motorsport, werden in diesem Jahr mindestens einen der rund 30 Rennfahrzeuge einsetzen. Doch es gibt auch Kritik am neuen Modell der Münchener. Vor allem das Gewicht soll mit dem Zusatz 'Racing' in Widerspruch stehen.

Zugegeben: Mit rund 1.400 Kilogramm ist der neue BMW M235i Racing kein Leichtgewicht und auch beim Preis schlägt das neue Rennfahrzeug mit knapp 60.000 Euro (zzgl. MwSt.) ordentlich zu Buche. Trotz seines 333 PS starken Sechszylinder-Motors, könnte der Münchener damit sogar den leistungsärmeren Rennfahrzeugen auf der Nordschleife zum Opfer fallen. Zum Vergleich: Der Opel Astra OPC Cup bringt 1280 Kilogramm (300 PS) auf die Waage, der neue Renault Clio gar nur 1065 Kilogramm (220 PS). Der kleine Toyota GT86 wiegt immerhin 1207 Kilogramm (200 PS).

Dennoch: Den BMW M235i Racing zu kritisieren, bevor er überhaupt sein erstes Rennen auf der Nordschleife bestritten hat, ist schade. Dass die Münchener durchaus in der Lage sind, konkurrenzfähige Rennfahrzeuge zu bauen, zeigte bereits die Vergangenheit. Ähnlich wie in den übrigen Cup-Klassen der VLN, kann es also auch im neuen BMW M235i Racing Cup packenden Motorsport geben. Die Fans an der Nordschleife wird's freuen und auch ich bin auf das erste Rennen der neuen Cup-Fahrzeuge gespannt - egal welches Gewicht der BMW M235i Racing auf die Straße bringt.


Weitere Inhalte:

Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x