VLN - Opel Astra OPC Cup - Mario Merten gewinnt

Titel-Kampf extrem spannend

Mario Merten und Jürgen Nett haben den achten Lauf des Opel Astra OPC Cup im Rahmen der VLN gewonnen. Der Titelkampf bleibt damit bis zum Finale offen.

Motorsport-Magazin.com - Zum dritten Mal in Folge heißt der Rennsieger im Opel Astra OPC Cup Mario Merten. Der 40-Jährige gewann zusammen mit Jürgen Nett den achten Lauf im Rahmen der VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring. Ihren ersten Podiumsplatz sicherten sich Jari Nuoramo, Heikki Liiri und Juha Hannonen im Opel Astra OPC Cup mit der Startnummer 347. Das Finnen-Trio überquerte mit 16 Sekunden Rückstand hinter Merten auf Platz zwei die Ziellinie. Dritte beim vorletzten Rennen der Saison wurden Maximilian Hackländer, Daniela Schmid und Christian Gebhardt.

Die Marschrichtung im nächsten Rennen ist klar – volle Attacke, alles was geht
Mario Merten

Dem Opel Astra OPC Cup steht in seiner Premieren-Saison ein furioses Finale bevor, denn mit seinem erneuten Erfolg konnte Merten den Abstand auf die Tabellenführer Jannik Olivo und Elmar Jurek nahezu egalisieren. Und nicht nur das: Vor dem letzten Lauf im spektakulären Opel-Markenpokal sind die Titel-Chancen des dreimaligen VLN-Champions Merten besser als jemals zuvor, denn die Berliner kamen nur auf Platz zwölf ins Ziel, dadurch ist ihr Punktepolster auf magere vier Punkte geschrumpft. In zwei Wochen sind damit beide Teams in der Lage, den Titel aus eigener Kraft einzufahren. "Die Marschrichtung im nächsten Rennen ist klar – volle Attacke, alles was geht", zeigt sich Merten kämpferisch.

Kämpferisch zeigten sich die Sieger auch im Rennen. Der fast sicher geglaubte Triumph hing zwischenzeitlich an einem seidenen Faden. In Führung liegend musste der Astra mit der Startnummer 350 zu einer Stop-and-Go-Strafe an die Box. Ein Überholmanöver unter gelber Flagge kostete zumindest vorläufig Platz eins und brachte sowohl den Finnen als auch dem Opel Astra mit Hackländer, Schmid und Gebhardt Führungskilometer im Cup.

Jurek und Olivo kämpferisch

Starken Kampf- und Sportsgeist bewiesen aber auch Jurek, Olivo und die gesamte Mannschaft von TKS-Motorsport – ihr Rennen begann schon während des Zeittrainings. Im Streckenabschnitt Metzgesfeld kam Jurek von der Strecke ab und beschädigte die Frontpartie des Astra schwer. "Mein Ärger ist schwer in Worte zu fassen, denn der Abflug war unnötig. Ich konnte in einem neu asphaltierten Bereich eine feuchte Stelle nicht erkennen und war dann nur noch Passagier", sagte Jurek. Zurück in der Box begann für die Mechaniker der TKS-Truppe der Wettlauf gegen die Uhr, um noch am Rennen teilnehmen zu können.

Danke an das gesamte Team, die Jungs haben alles gegeben und letztlich dafür gesorgt, dass wir noch ein paar Punkte sammeln konnten.
Elmar Jurek

Lohn der Mühen: Mit drei Runden Rückstand starteten die beiden Berliner hinter dem Feld. "Danke an das gesamte Team, die Jungs haben alles gegeben und letztlich dafür gesorgt, dass wir noch ein paar Punkte sammeln konnten." Wie die Konkurrenz, freut sich auch TKS-Teamchef Mario Hebler auf den großen Showdown in der Eifel: "Wir müssen jetzt genauso angreifen wir das Bonk-Team. Das wird ein spannendes Finale."

Auch wenn sie im Kampf um die Meisterschaft nicht mehr eingreifen können, war sowohl das finnische Team als auch die Crew von Düchting Motorsport mit dem Ergebnis an diesem Renntag sehr zufrieden. "Das fühlt sich toll an", waren sich die Finnen über Platz zwei in der Klasse Cup1 einig. "Wir hatten bislang viel Pech und haben mit diesem Podestplatz endlich unser Potential zeigen können. Bei der enorm starken Konkurrenz auf dem Podium zu stehen, ist ein toller Erfolg – den wir beim Saisonfinale gerne wiederholen möchten. Noch besser wäre natürlich ein Sieg."

Ein positives Fazit zog nach 21 Runden auch Stefan Kissling. Im Opel Astra OPC Cup mit der Startnummer 352 absolvierten Volker Strycek und Hannu Luostarinen einen Gaststart. "Wir haben neue Teile in mehreren Bereiche getestet und alles hat gut funktioniert", so Kissling. "Den nächsten Lauf nutzen wir erneut zur Weiterentwicklung, um für die kommende Saison optimal gerüstet zu sein." Die Cup-Astra erwiesen sich im Premierenjahr äußerst zuverlässig. In den sieben Saisonrennen waren von durchschnittlich 19 in die Rennen gestarteten Cup-Astra 16 in Wertung.

Die Titel-Entscheidung im Astra-Cup fällt am 26. Oktober 2013 beim 38. DMV Münsterlandpokal. Jurek / Olivo führen die Cup-Wertung mit 159 Punkten an; 155 Punkte hat Mario Merten gesammelt – die Opel-Fans dürfen sich auf einen heißen Tanz in der "Grünen Hölle" um die Meisterschaft freuen.


Weitere Inhalte:

Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x