VLN - Notizen vom RCM DMV Grenzlandrennen

Führungswechsel in der Gesamtwertung

LMS Engineering endlich am Start, umstrittener Rennabbruch und Führungswechsel in der Gesamtwertung. Motorsport-Motorsport.com schaute sich am Nürburgring um.
von

Motorsport-Magazin.com - Regen, Regen, Regen - das kühle Nass war am Wochenende in aller Munde. Doch die VLN hat auch andere Geschichten zu bieten. Motorsport-Magazin.com schaute sich wieder einmal im Fahrerlager um. Dabei ist uns aufgefallen, dass...

...erstmals in dieser Saison die Startnummer 1 im Starterfeld zu finden war. LMS Engineering war mit dem neuen Audi TT RS2 am Start und erreichte dabei nicht nur einen starken sechsten Gesamtrang, sondern auch den Klassensieg in der SP3T. Bereits im ersten Einsatz des 5-Zylinder-2-Liter-Audi wurde somit ein Konzeptsieg gegen die Konkurrenten mit den 4-Zylinder TFSI-Motoren errungen. Teamchef Andreas Lautner war begeistert.

Der TT von LMS war endlich am Start - Foto: Patrick Funk

...Manthey Racing im Kampf um den Meistertitel ein Ass aus dem Ärmel zauberte. In der Starterliste waren gleich zwei Wochenspiegel-Porsche zu finden. Georg Weiss, Oliver Kainz und Michael Jacobs erreichten schließlich einen elften Gesamtrang. Den zweiten in der Nennungsliste aufgeführten Wochenspiegel-Porsche, einen Porsche 911 GT3 R, ereilte schon im Laufe des ersten Stints ein Elektronikproblem, so dass er in der Manthey-Box ausrollte.

...der Ford GT von Jürgen Alzen gar nicht erst am Start war. Nach Aussage des Team führten Lieferengpässe bei Ersatzteilen dazu, dass die schwarze Flunder das 36. RCM DMV Grenzlandrennen aussetzen musste.

...es für Marco Seefried am Sonntag gleich turbulent weiter ging. Im belgischen Spa-Francorchamps siegte er mit Karl Renz im Porsche 911 GT3 R von Stadler Motorsport im zweistündigen Endurance-Rennen des Porsche Sports Cup.

...viele Piloten nicht am Nürburgring, sondern in Oschersleben verweilten. Norbert Siedler bestritt dort die Rennen des Porsche Carrera Cup, Dennis Trebing ging im Volkswagen Scirocco R Cup an den Start und BMW-Pilot Dirk Adorf steuerte das Renntaxi der Münchener.

...es im Rennen auf der Döttinger Höhe einen schweren Auffahrunfall gegeben hat. Aufgrund der starken Gischt wurde der BMW Z4 von Hedemann Motorsport, der sich zu diesem Zeitpunkt noch auf geschnittenen Slicks befand, übersehen und von einem Porsche getroffen. Der BMW wurde dabei so sehr zerstört, dass er nicht mehr zum Einsatz kommen wird. Glücklicherweise geht es den beiden Piloten den Umständen entsprechend gut.

Führungswechsel in der Gesamtwertung

...der Rennabbruch nicht alle Teams begeisterte. "Ich möchte die Leistung von Bonk motorsport wirklich nicht schmälern, aber wir wurden nicht auf der Strecke geschlagen, sondern mal wieder durch einen übervorsichtigen Rennleiter", ärgterte sich zum Beispiel Mathol-Racing-Teamchef Matthias Holle, dass das Rennen zehn Minuten vor dem eigentlichen Ende mit der roten Flagge abgebrochen wurde.

Der Groneck-Clio führt in der Gesamtwertung - Foto: Patrick Funk

...auch das Debüt des GT3-Ferrari von GT Corse erfolgreich verlief. Der F458 wurde pilotiert von Pierre Ehret, Alexander Mattschull und Doppelstarter Pierre Kaffer. Bei der Premiere belegte der rassige Renner aus Maranello Platz 23 in der Gesamtwertung und wurde Sechster in der hart umkämpften GT3-Klasse.

...auch der McLaren von Dörr Motorsport eine kleine Premiere feierte. Nach der langen Durststrecke des britischen Supersportlers in den vergangenen Rennen sorgte der achte Rang von Rudi Adams und Arno Klasen in der Klasse der GT3-Fahrzeuge für zufriedene Gesichter beim Frankfurter Rennstall.

...die Führung in Gesamtwertung gewechselt hat. Tim und Dirk Groneck (Groneck Motorsport) sind mit ihrem Renault Clio Cup die neuen Tabellenführer und haben Christoph Breuer und Elmar Deegener (Raeder Motorsport) damit hinter sich gelassen. Doch es stehen noch drei Rennen aus...


Weitere Inhalte:

Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x