VLN - Pflüger: Starke Performance bleibt unbelohnt

Ausfall durch technische Probleme

Für Michael Pflüger und seine Teamkollegen endete der vierte VLN-Lauf vorzeitig. Der Aston Martin musste ohne Vortrieb abgestellt werden.

Motorsport-Magazin.com - Zusammen mit Thomas Kappeler, Harald Hennes und Thomas Gerling teilte sich Michael Pflüger beim vierten Lauf zur VLN Langstreckenmeisterschaft auf dem Nürburgring das Cockpit des Aston Martin Vantage von HRT Performance. Auf eine starke Trainingsleistung folgte jedoch der technisch bedingte Ausfall im Rennen.

Wir sind sehr gut ins Wochenende hinein gestartet.
Michael Pflüger

"Wir sind sehr gut ins Wochenende hinein gestartet. Das Zeittraining und die ersten Runden liefen sehr vielversprechend für uns und wir konnten der Konkurrenz ordentlich Paroli bieten. Leider stellten sich dann bereits gegen Ende meines Startstints erste Probleme ein", berichtet Pflüger. Der 38-Jährige Wahlschweizer nahm vom vierten Startplatz in der stark besetzten SP8 Klasse sowie Rang 25 im Gesamtklassement das Rennen in Angriff. Bei perfekten äußeren Witterungsbedingungen mit Temperaturen, die an der 30 Grad Marke kratzten, erwischte er einen guten Start und konnte sich an die Top-Drei Fahrzeuge der SP8 Klasse heranarbeiten. In seinem zweiten Umlauf drehte er zudem mit einer Rundenzeit 9:01.575 Minuten auch die schnellste Rennrunde seines Teams.

"Alles sah sehr gut aus, bis ich auf einmal ohne Vorwarnung mit Leistungsverlust zu kämpfen hatte und der Motor schließlich ausging. Nachdem ich diesen neugestartet hatte, trat das Problem wenig später erneut auf", so Pflüger weiter, der daraufhin bereits frühzeitig in Runde sechs den Aston Martin Vantage an die Box von HRT Performance brachte.

Dem Aston Martin fehlte der Vortrieb - Foto: Patrick Funk

Nach einer kurzen Fehleranalyse der Mechaniker übernahmen fortan seine drei Fahrerkollegen das Steuer des britischen Sportwagens. Doch auch sie haderten in der Folge mit einigen Problemen, die schließlich in Runde 19 im vorzeitigen Ausfall mündeten. Der Aston Martin Vantage musste ohne Antrieb auf dem Grand Prix Kurs des Nürburgrings abgestellt werden.

"Es wäre nach dem guten Auftakt heute sicherlich viel für uns möglich gewesen. Nun gilt es, die fünfwöchige Pause zu nutzen, um die Fehler auszusortieren und dann beim 6 Stunden Rennen wieder die Spitzenpositionen in der Klasse anzugreifen", bilanzierte Pflüger.


Weitere Inhalte:

Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x