USCC - Sebring: GTD-Viper in Flammen

LMP2 führt in Sebring

Das 12-Stunden-Rennen von Sebring hatte seinen ersten größeren Zwischenfall. Eine Viper fing Feuer. Derweil zeigte der Pickett-Nissan seinen Speed.
von

Motorsport-Magazin.com - In Sebring führt nach knapp zwei Stunden Renndauer ein LMP2-Bolide: Klaus Graf übernahm den Pickett-Nissan von Lucas Luhr und ging nach den Boxenstops in Führung. Die beiden Corvette-DP von Wayne Taylor und Action Express Racing komplettieren die Top-Drei. Das Feld der Prototypen scheint also gut ausbalanciert.

Nach zwei Boxenstopps hat sich das Feld sortiert und die ersten Überrundungen hinter sich gebracht. Bislang wird nur ein Fahrzeug als ausgeschieden geführt, während sich noch elf Fahrzeuge in der Führungsrunde befinden. In der PC-Klasse gab es bislang die meisten heiklen Momente.

Frühes Ende für GTD-Viper, GTLM ausgewogen

Für eine Schrecksekunde sorgte die Viper GT3-R aus der GTD-Kategorie, die plötzlich stoppte und in Flammen aufging - zum Glück ohne Folgen für den Piloten Ben Keating. Auf der Viper waren auch Jeroen und Sebastian Bleekemolen gemeldet, die die Giftschlange durchaus in Podestreichweite hätten bringen können.

Bei den GTLM-Profis ist es Matteo Malucelli im Ferrari 458 von Risi Competizione, der sich an die Spitze der GT-Meute festgesetzt hat. Dahinter Patrick Pilet im Porsche, Dirk Werner im BMW und Tommy Milner in der Corvette. So kann Ausgewogenheit auf höchstem Niveau aussehen.


Weitere Inhalte:

Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x