USCC - Mit 62 Jahren: Franz Konrad startet in Sebring

Cockpit statt Kommandostand

Zwar noch kein Rentner, rüstig aber allemal: Franz Konrad, der nicht mehr ganz so junge Grazer, will in Sebring selber fahren. Antritt im eigenen Elfer.

Motorsport-Magazin.com - Für manche Dinge ist man nie zu alt: Ein Start beim 12-Stunden-Rennen in Sebring gehört dazu. Bei der diesjährigen Auflage des Langstreckenklassikers wird Teamchef Franz Konrad wieder selbst ins Steuer greifen. Der Österreicher gehört zu den erfolgreichsten Piloten in der Geschichte des Langstreckenklassikers in Florida. Bereits drei Mal war der 62-Jährige in Sebring siegreich.

Konrad wird sich beim zweiten Lauf zur United SportsCar Championship (USCC) einen Porsche 911 GT America mit dem Schweizer Rolf Ineichen und dem Köschinger Christian Engelhart teilen. "Ich freue mich schon sehr auf das Rennen. Ich liebe diese Strecke", strotzte der Teamchef voller Vorfreude. Bereits bei Testfahrten im Winter saß der frühere Profipilot am Steuer. "Die Erfahrungen, die wir dabei sammeln konnten, sollten uns natürlich helfen."

Im Schwesterfahrzeug werden sich die drei US-Amerikaner Joe Foster, Andrew Davies und Patrick Dempsey abwechseln. Das eingespielte Trio deutete schon in Daytona sein Potenzial an. Technische Probleme verhinderten damals ein gutes Ergebnis. Verstärkung erhalten die drei Porsche-Piloten an diesem Wochenende von Routinier Norbert Siedler aus Österreich.


Weitere Inhalte:

Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x