USCC - BoP-Änderungen für Sebring angekündigt

Mit hohem Abtrieb wird alles besser?

Nachdem die Daytona-Prototypen in ihrem Wohnzimmer den LMP2 keine Chance ließen, nimmt die IMSA das Balancing erneut mit Argusaugen unter die Lupe.
von

Motorsport-Magazin.com - Die Geister, die die IMSA rief...Erst waren die Daytona Prototypen so langsam, dass sie ein halbe Million teures Upgrade-Kit benötigten, um mit den LMP2-Boliden mithalten zu können, nun sind die DPs so schnell, dass nicht einmal ein kleinerer Air-Restriktor, der ihnen im Vorfeld des Rolex 24 verpasst wurde, sie langsam genug gemacht hat. Hinzu kommt, dass auf der Hochgeschwindigkeitsstrecke am Daytona Beach den Rohrrahmen-Rennern ihre größeren Flügel und noch gar nicht vollständig ausgenutzt haben. In Sebring kommt mit dem Hochabtriebs-Paket ein wuchtiger Diffusor hinzu. Die IMSA zieht die Notbremse: Vor den 12 Stunden von Sebring soll es ein neues BoP geben.

"Wir werden händeringend versuchen, etwas vor dem Sebring-Test [am 20. und 21. Februar] bereitzustellen, so dass jeder, der am Test teilnimmt, genau das testet, was er auch im Rennen fahren wird", sagte IMSA-Technikchef Scott Elkins gegenüber Sportscar365. "In einer idealen Welt legen wir die Bestimmungen vor dem Test fest und behalten sie auch fürs Rennen." Erschwerend kommt beim Balancing hinzu, dass Daytona mit ihren enorm langen Vollgaspassagen eine fast einzigartige Strecke im USCC-Kalender ist, nur Indianapolis ist ähnlich. Insider raten der IMSA bereits, erst einmal die Performance mit High-Downforce-Paketen abzuwarten, bevor etwas am Restriktor oder Gewicht geändert wird.

Die GT-Klassen werden ebenfalls einer Evaluation unterzogen, doch werden hier keine großen Änderungen erwartet. Aston Martin Racing hatte sich unlängst über die Einstufung des V8 Vantage beschwert.


Weitere Inhalte:

Facebook
Sportwagen
Wir suchen Mitarbeiter
x