USCC - Nacht in Daytona: IndyCar-Stars gegen Chevrolet

Corvette nach Gidley-Unfall dominant

Corvette-Festspiele in Daytona: In beiden Profi-Wertungen sieht es für den Hersteller aus Detroit gut aus. Ein Selbstläufer wird es aber nicht werden.
von

Motorsport-Magazin.com - Daytona ist ein Geduldsspiel: Wer in der letzten Stunde nach der letzten Gelbphase noch in der Führungsrunde liegt, der hat Chancen auf den Sieg. Nach Rennhalbzeit sieht es allerdings weiterhin nach einem Corvette-Prototypen auf der obersten Stufe des Podiums aus. Nur der Ganassi-Riley-Ford mit den IndyCar-Stars Scott Dixon und Tony Kanaan lauert noch in Schlagdistanz, nachdem der Shank-Riley mit A. J. Allmendinger und Justin Wilson zurückfiel.

An der Spitze duellieren sich nach der mittlerweile elften Safety-Car-Phase derweil die Chevrolet-DP von Wayne Taylor, Spirit of Daytona und beide Wagen von Action Express Racing. Der Oreca-Nissan von Pickett Racing mit Klaus Graf und Lucas Luhr macht das Beste aus dem unterlegenen Speed der LMP2 und hält sich unter den besten Zehn - Überraschung nicht ausgeschlossen.

GTLM: Porsche gegen Corvette, GTD-Dreikampf

In der GTLM-Wertung sieht es für Chevrolet ebenfalls nicht schlecht aus: Eine der beiden neuen Corvette C7.R kämpft mit den beiden Porsche 911 RSR um den Klassensieg. Die nächste Fraktion sind die beiden BMW Z4 auf den Plätzen vier und fünf - mit drei Runden Abstand. Geschlossen dahinter liegen beide SRT-Vipern.

In der GTD-Klasse legen die Ferrari 458 vor. Aber zwei Porsche und der Flying-Lizard-Audi mit Markus Winkelhock sind auch in der Führungsrunde. Weitere Ferrari und ein Porsche sind nur eine Runde zurück und damit noch immer im Rennen um den Klassensieg.


Weitere Inhalte:

Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x