USCC - Daytona: Gurney auf der Prototypen-Pole

Corvette-Doppelspitze bei 24 Stunden

Die Daytona-Prototypen dominieren in Florida. Corvette stellt dabei das schnellste Kontingent und holte folgerichtig die Pole: Alex Gurney vollstreckte.
von

Motorsport-Magazin.com - Alle 18 Fahrzeuge der Top-Kategorie traten bei der 15-minütigen Qualifikation an. Nach den Trainingssitzungen war klar, dass die Pole von einem Corvette-DP eingefahren würde. Die Bestzeit erzielte Alex Gurney für Gainsco/Bob Stallings Racing mit 1:38,270 Minuten vor dem starken Richard Westbrook von Spirit of Daytona mit 1:38,487 Minuten.

IndyCar-Champion Scott Dixon wurde bei purzelnden Bestzeiten im besten Riley-Ford lediglich Sechster (1:38,948 Minuten), doch mit Ganassi Racing wird im Rennen durchaus zu rechnen sein. Erfreulich verlief die Qualifikation für den DeltaWing mit Katherine Legge am Steuer (1:39,270 Minuten). Der achte Platz gehört zu den besseren Ergebnissen des ungewöhnlichen Gefährts in Daytona.

LMP2 weit zurück, PC-Pole für Core Autosport

Finster sah es bei den LMP2-Fahrzeugen aus: Lucas Luhr im Pickett-Nissan wurde als bester Vertreter seiner Klasse abgeschlagener Elfter (1:39,829 Minuten). Die HPD-Honda von Extreme Speed Motorsport rangierten am Ende des Prototypen-Feldes. Der Oak-Nissan (1:43,420 Minuten), der nur vier Runden drehte, bildete das Schlusslicht vor den beiden Diesel-Mazda, deren Zeiten erneut jenseits von Gut und Böse waren.

Beim Prototypen-Markenpokal der PC-Klasse (auch bekannt als LMPC) mit acht Startern setzte sich Colin Braun von Core Autosport (1:41,777 Minuten) knapp vor Renger van der Zande von Starworks (1:41,815 Minuten) durch.

Am Freitag gibt es lediglich ein weiteres Training über 60 Minuten, bevor am Samstag die 24 Stunden von Daytona um 20 Uhr deutscher Zeit gestartet werden.


Weitere Inhalte:

Facebook
Sportwagen
Wir suchen Mitarbeiter
x