USCC - Vier Porsche 911 GT3 RSR bei Stadtrennen

Premiere war ein voller Erfolg

Das erste Rennen auf dem neuen Stadtkurs in Baltimore im US-Bundesstaat Maryland ging im Vorjahr vor der Rekordkulisse von 150.000 Zuschauern über die Bühne.

Motorsport-Magazin.com - Porsche-Werksfahrer Wolf Henzler (Nürtingen) feierte damals zusammen mit Bryan Sellers (USA) im Porsche 911 GT3 RSR einen überragenden Sieg. Am 1. September kehrt die Rennserie mit den schnellsten Sportwagen der Welt zu ihrem achten Saisonrennen nach Baltimore zurück.

Das Rennen

Der Baltimore Grand Prix wird nach seiner erfolgreichen Premiere 2011 zum zweiten Mal ausgetragen. Das Rennen geht über zwei Stunden. Neben der American Le Mans Series ist an diesem Wochenende auch die in den USA ebenfalls sehr populäre IndyCar-Series zu Gast.

Die Strecke

Der Stadtkurs rund um das Convention Center am Inneren Hafen von Baltimore ist 3,219 Kilometer lang. Er weist zwölf teilweise sehr enge Kurven auf.

Die Porsche-Fahrer

Als Vorjahressieger sind Porsche-Werksfahrer Wolf Henzler (Nürtingen) und sein amerikanischer Teamkollege Bryan Sellers im Porsche 911 GT3 RSR des Teams Falken Tire in der traditionell stark besetzten GT-Klasse am Start. Das Cockpit des Flying-Lizard-Porsche teilen sich die Porsche-Werksfahrer Jörg Bergmeister (Langenfeld) und Patrick Long (USA), die Sieger des Rennens in Lime Rock. Den zweiten Elfer des erfolgreichen Kundenteams aus Kalifornien steuern Porsche-Werksfahrer Marco Holzer (Lochau) und Teameigner Seth Neiman (USA). Sascha Maassen (Aachen) wechselt sich mit Bryce Miller (USA) im von Paul Miller Racing eingesetzten Porsche 911 GT3 RSR ab.

Der Porsche 911 GT3 RSR

Der erfolgreichste GT-Rennwagen der vergangenen Jahre in der American Le Mans Series ist das Topmodell der Kundensportfahrzeuge von Porsche Motorsport. In die neue Saison startete der Porsche 911 GT3 RSR, der als GT-Fahrzeug mit der besten Gesamteffizienz zuletzt 2010 auch die Umweltwertung "Michelin Green X Challenge" gewann, mit umfangreichen Modifikationen. Seit dem Rennen in Laguna Seca ist er zusätzlich mit einem neuen Frontsplitter und einem angepassten Heckflügel unterwegs.

Die Zeiten

Das Rennen in Baltimore startet am Samstag, 1. September, um 16.30 Uhr Ortszeit (22.30 Uhr MESZ) und wird auf www.americanlemans.com/live im Internet übertragen. Das GT-Qualifying ist auf www.porsche.com/alms-live am Freitag ab 23.27 Uhr MESZ zu sehen.

Stimmen vor dem Rennen

Hartmut Kristen, Porsche-Motorsportchef: "Das Rennen in Baltimore ist eine echte Bereicherung für die American Le Mans Series. Bei der Premiere im Vorjahr haben 150.000 Zuschauer tollen Motorsport und eine starke Vorstellung der Porsche-Kundenteams erlebt, die Wolf Henzler und Bryan Sellers mit dem Sieg für die Mannschaft von Falken Tire krönten. Ein Rennen in einer Stadt wie Baltimore mit seinem großen Einzugsgebiet ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg, die American Le Mans Series mit ihren spannenden Rennen noch näher zu den Fans zu bringen."

Jörg Bergmeister: "Die Premiere in Baltimore war ein tolles Erlebnis. Doch so faszinierend Stadtrennen auch sind - für die Teams sind sie echter Stress. Der Zeitplan ist meistens sehr eng. Um Erfolg zu haben, ist es deshalb besonders wichtig, das kurze Training so gut es geht zu nutzen, um das Auto möglichst optimal auf die Strecke abzustimmen. Bei einer Renndauer von nur zwei Stunden wird es gerade in der stark besetzten GT-Klasse noch härter zur Sache gehen. Doch wir sind gut vorbereitet."

Patrick Long: "Das Streckenlayout in Baltimore ist etwas anders als im Vorjahr. Ob das gut für uns ist, werden wir sehen. Nach dem etwas schwierigen Saisonstart haben wir in den letzten Rennen wieder zu alter Stärke zurückgefunden. Es wäre schön, wenn sich dieser Trend in Baltimore fortsetzen würde."

Wolf Henzler: "Für uns ist Baltimore nach unserem Sieg im Vorjahr natürlich ein ganz besonderes Rennen. Unsere Chancen auf eine Top-Platzierung sind dort auf jeden Fall größer als auf einer normalen Rennstrecke. Das liegt daran, dass unsere Reifen auf dem engen Stadtkurs besser funktionieren und wir dank der Traktion des Porsche 911 GT3 RSR gut aus den langsamen Kurven kommen. Diese Vorteile müssen wir für uns nutzen."

Marco Holzer: "Ich fahre sehr gerne auf Stadtkursen, deshalb freue ich mich auf meinen ersten Start in Baltimore. Die Kulisse mit 150.000 Zuschauern muss einzigartig sein. Unserem Auto scheint die Strecke, wie der Porsche-Sieg im vergangenen Jahr gezeigt hat, ganz gut zu liegen."


Weitere Inhalte:

Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x