Superbike - WSBK Magny-Cours 2016: So liefen die Trainings

Rea biegt Sykes in nasser Superpole

Die Superbikes sind in Frankreich zu Gast. So liefen die Trainings von Rea, Sykes, Davies und Co:
von

Superpole 2: Rea biegt Sykes in letzter Runde

In der regennassen finalen Superpole 2 kam es wie erwartet zum großen Showdown der beiden Kawasaki-Stars Jonathan Rea und Tom Sykes. Bis kurz vor Ende sah es so aus, als hätte Sykes dieses Mal die Oberhand, doch Rea schlug in seinem letzten Umlauf eindrucksvoll zurück und verwies seinen Teamkollegen um mehr als sieben Zehntelsekunden auf Rang zwei. Chaz Davies komplettiert Reihe eins.

Sylvain Guintoli führte Reihe zwei an. Neben ihm stehen der in der Schlussphase gestürzte Leon Camier und Michael van der Mark. Die dritte Reihe bilden Nicky Hayden, Lorenzo Savadori und Überraschungsmann Matthieu Lagrive. Xavi Fores, Alex Lowes und Jordi Torres teilen sich Reihe vier.

WSBK Magny-Cours 2016: Das Ergebnis von Superpole 2

Pos.FahrerTeamZeitRückstand
1.Jonathan ReaKawasaki1:52.881
2.Tom SykesKawasaki1:53.5930.712
3.Chaz DaviesAruba.it Ducati1:54.0871.206
4.Sylvain Guintoli Yamaha1:54.5741.693
5.Leon CamierMV Agusta1:55.3032.422
6.Michael van der MarkHonda1:55.3342.453
7.Nicky HaydenHonda1:55.5292.648
8.Lorenzo SavadoriIoda Aprilia1:55.8112.930
9.Matthieu LagrivePedercini Kawasaki1:56.7443.863
10.Xavi ForesBarni Ducati1:56.8783.997
11.Alex LowesYamaha1:57.5474.666
12.Jordi TorresAlthea BMW1:58.3535.472

Superpole 1: Sensation durch Ersatzmann Lagrive

Überraschendes Ergebnis in Superpole 1! Matthieu Lagrive, der an diesem Wochenende die zweite Pedercini Kawasaki fährt, ließ im Regen von Magny-Cours die arrivierte Konkurrenz stehen und zog mit Bestzeit in Superpole 2 ein. Nick Hayden folgte ihm dorthin. Davide Giugliano stürzte auf nasser Strecke schon in der Outlap und musste sofort an die Box zurückkehren. Nach gut fünf Minuten war er zurück im Geschehen, kam aber nur noch auf Rang drei, was Startplatz 13 bedeutet. Neben ihm stehen der ebenfalls gestürzte Joshua Brookes und Alex de Angelis.

Reihe sechs bilden Luca Scassa, Roman Ramos und Karel Abraham. Matthieu Lussiana, der auch zu Boden ging, führt die siebte Reihe mit Markus Reiterberger und Peter Sebestyen an. Alex Plancassagne, Gianluca Vizziello und Imre Toth stehen in Reihe acht. Dominic Schmitter und Saeed Al-Sulaiti müssen von ganz hinten starten.

WSBK Magny-Cours 2016: Das Ergebnis von Superpole 1

Pos.FahrerTeamZeitRückstand
1.Matthieu LagrivePedercini Kawasaki1:55.675
2.Nicky HaydenHonda1:55.7570.082
3.Davide GiuglianoAruba.it Ducati1:56.4940.819
4.Josh BrookesMilwaukee BMW1:57.3121.637
5.Alex de AngelisIoda Aprilia1:57.3551.680
6.Luca ScassaVFT Ducati1:57.4751.800
7.Roman RamosGoEleven Kawasaki1:58.4212.746
8.Karel AbrahamMilwaukee BMW1:58.7653.090
9.Matthieu LussianaASPI BMW1:59.3633.688
10.Markus ReiterbergerAlthea BMW1:59.8004.125
11.Peter SebestyenToth Yamaha2:00.4634.788
12.Alex Plancassagne3ART Yamaha2:01.1405.465
13.Gianluca VizzielloGrillini Kawasaki2:02.2316.556
14.Imre TothToth Yamaha2:02.4956.820
15.Dominic SchmitterGrillini Kawasaki2:06.81111.136
16.Saeed Al-SulaitiPedercini Kawasaki2:07.31711.642

FP3: Kawasaki-Duo im Regen in eigener Liga

Nach einem trockenen Trainingsfreitag hat in Magny-Cours pünktlich zum ersten Renntag der Regen Einzug gehalten. Schon das 3. Freie Training am Samstagmorgen ging auf nasser Fahrbahn über die Bühne. Da waren die Kawasaki-Piloten Tom Sykes und Jonathan Rea der Konkurrenz meilenweit voraus. Sykes setzte sich 0,185 Sekunden vor seinem Teamkollegen durch, Davide Giugliano verlor als Dritter schon fast 1,5 Sekunden.

Chaz Davies, der am Freitag noch die Tagesbestzeit markiert hatte, musste sich mit dem enttäuschenden elften Rang begnügen und verlor auf der fast zwei Minuten langen Runde in Magny-Cours knapp 3,5 Sekunden. Noch deutlich schlechter lief es für die deutschsprachigen Piloten: Markus Reiterberger wurde mit über sieben Sekunden Rückstand 20., Dominic Schmitter war mehr als 20 Sekunden langsamer als die Spitze und fand sich so nur auf dem letzten Platz des 26 Mann starken Feldes wieder.

WSBK Magny-Cours 2016: Die Top-10 im 3. Training

Pos.FahrerTeamZeitRückstand
1.Tom SykesKawasaki1:55.257
2.Jonathan ReaKawasaki1:55.4420.185
3.Davide GiuglianoDucati1:56.7391.482
4.Alex de AngelisIoda Aprilia1:57.1741.917
5.Leon CamierMV Agusta1:57.4122.155
6.Sylvain Guintoli Yamaha1:57.5512.294
7.Nicky HaydenHonda1:58.1702.913
8.Matthieu LussianaTeam ASPI BMW1:58.3013.044
9.Xavi ForesBarni Ducati1:58.4243.167
10.Michael van der MarkHonda1:58.5963.339
20.Markus ReiterbergerAlthea BMW2:02.5887.331
26.Dominic SchmitterGrillini Kawasaki2:15.66420.407

FP2 Magny-Cours: Davies dominiert weiterhin

Über die Mittagspause konnte Michael van der Marks Team den technischen Defekt an der Honda beheben und den Niederländer auf die Strecke schicken. Er holte sich nach sieben Runden den vorerst 15. Platz. An der Spitze tat sich vorerst nichts, bis Lorenzo Savadori in die Top-6 fuhr und damit Leon Camier und Markus Reiterberger auf die Ränge sieben und acht verdrängte. Nur wenige Minuten nach Start der Session erwischten die technischen Probleme Tom Sykes, der dadurch wieder an die Box kommen musste. Im Gegensatz zu van der Marks Problemen waren die Schwierigkeiten bei Sykes schnell behoben. Mit 36 Minuten auf der Uhr setzte der Kawasaki-Pilot sich dann mit einer 1:28.195 an die Spitze des Feldes.

Erst 20 Minuten später schlug Davies auf der Panigale erneut zurück und schaffte es als erster Pilot am Wochenende in die 1:37er-Zeiten. Leon Camier zeigte ebenfalls eine starke Performance und schob erst Jonathan Rea auf den vierten Platz, dann Sykes auf Rang drei zurück. Zur selben Zeit fiel Markus Reiterberger auf den neunten Platz zurück, während sich van der Mark erst von 15 auf zehn und schließlich auf sechs verbesserte. Bei dieser Fahrer-Konstellation blieb es dann auch bis Ablauf der Session.

An der Spitze führte Davies auch im zweiten Freien Training vor seinen vier britischen Verfolgern Camier, Sykes, Rea und Alex Lowes. Dahinter fand sich van der Mark auf Rang sechs ein, der damit seinen katastrophalen Vormittag vergessen ließ. Xavi Fores sicherte sich Rang sieben vor Savadori und Sylvain Guintoli. Der Franzose zog im letzten Moment an Jordi Torres vorbei, den er auf Rang zehn verdrängte. Damit flog Markus Reiterberger aus den Top-10.

WSBK Magny-Cours 2016: Die Top-10 nach dem 2. Training

Pos.FahrerTeamZeitRückstand
1.Chaz DaviesAruba.it Ducati1:37.836
2.Leon CamierMV Agusta1:38.0460.210
3.Tom SykesKawasaki1:38.0680.232
4.Jonathan ReaKawasaki1:38.1450.309
5.Alex LowesYamaha1:38.1930.357
6.Michael van der MarkHonda1:38.3840.548
7.Xavi ForesBarni Ducati1:38.4950.659
8.Lorenzo SavadoriIoda Aprilia1:38.5640.728
9.Sylvain Guintoli Yamaha1:38.6180.782
10.Jordi TorresAlthea BMW1:38.6860.850
11.Markus ReiterbergerAlthea BMW1:38.9571.121
24.Dominic SchmitterGrillini Kawasaki1:42.2754.439

FP1 Magny-Cours: Davies führt im ersten Anlauf

Jonathan Rea setzte sich nur fünf Minuten nach Beginn der ersten Trainingssession bei bestem Wetter an die Spitze, wurde aber nur Augenblicke später von Xavi Fores auf Rang zwei verdrängt. Michael van der Mark und Dominic Schmitter beendeten ihre Outlap gar nicht erst und kamen gleich wieder an die Box. Auch 20 Minuten nach Beginn der Session konnte van der Mark noch keine gezeitete Runde vorweisen. Reas Teamkollege Tom Sykes ordnete sich in Runde drei hinter Rea auf Platz drei ein, dahinter komplettierten Leon Camier und Chaz Davies die britische Formation. Nach fünf Runden übernahm das Kawasaki-Duo Sykes und Rea dann wie gewohnt die Führung, bevor Davies die erste 1:38er Zeit des Tages setzte und damit an die Spitze fuhr. Die Top-5 zur Session-Halbzeit bestand damit aus Davies, Sykes, Rea, Fores und Lokalmatador Sylvain Guintoli. Markus Reiterberger lag zu diesem Zeitpunkt auf Platz acht.

Mit 20 Minuten auf der Uhr fuhr schaffte es auch Kawasaki-Pilot Sykes als zweiter Fahrer in die 1:38er-Zeiten, blieb aber dennoch um 0.021 Sekunden hinter Davies. Teamkollege Rea schlug den Ducati-Piloten wenige Augenblicke später allerdings und setzte sich mit einer 1:38.941 an die Spitze des Fahrerfeldes. Lange hielt diese Führung aber nicht, Rea wurde 16 Minuten vor Schluss von Sykes auf Platz zwei verwiesen. Zur selben Zeit fiel Reiterberger auf Platz neun zurück, nur um drei Minuten später Platz vier zu übernehmen. Kurz vor Ende des ersten Trainings veränderten sich die Top-Platzierungen dann erneut. Davies übernahm vor Fores zum zweiten Mal die Führung und verdrängte Sykes und Rea auf die Plätze drei und vier. Reiterberger fiel dabei sogar auf Rang sieben zurück.

Zwei Minuten vor Ende wehrte sich Rea dann noch gegen Fores und sicherte sich hinter Davies Rang zwei, Sykes schaffte es in seiner letzten Runde immerhin auf Rang vier. Damit blieb die Session am Ende in Davies' Hand, der sich vor Rea und Fores mit einer 1:38.262 die Bestzeit holte. Dahinter hielt sich Sykes auf vier, vor seinen Landsmännern Alex Lowes und Camier. Reiterberger wurde Siebter, vor Guintoli, Jordi Torres und Nicky Hayden in den Top-10. Van der Mark setzte auch nach Ablauf der 60-minütigen Session keine gezeitete Runde, da er sich auf seiner Outlap ein technisches Problem einfing, das bis Sessionende von der Box nicht behoben werden konnte.

WSBK Magny-Cours 2016: Die Top-10 nach dem 1. Training

Pos.FahrerTeamZeitRückstand
1.Chaz DaviesAruba.it Ducati1:38.262
2.Jonathan ReaKawasaki1:38.3020.040
3.Xavi ForesBarni Ducati1:38.6430.381
4.Tom SykesKawasaki1:38.7180.456
5.Alex LowesYamaha1:38.7820.520
6.Leon CamierMV Agusta1:38.9560.694
7.Markus ReiterbergerAlthea BMW1:38.9570.695
8.Sylvain GuintoliYamaha1:39.0410.779
9.Jordi TorresAlthea BMW1:39.2460.984
10.Nicky HaydenHonda1:39.4811.219
25.Dominic SchmitterGrillini Kawasaki1:44.3796.117

Weitere Inhalte:

nach 14 von 13 Rennen
Wir suchen Mitarbeiter