Superbike - Giugliano: Meine Situation ist seltsam

Müssen öfter im Ziel ankommen

Davide Giugliano ist mit seiner bisherigen Saison weniger zufrieden und kritisiert besonders sich selbst.
von

Motorsport-Magazin.com - Für Davide Giugliano verlief die Saison 2014 bisher voller Höhen und Tiefen. Der Italiener zeigte hin und wieder ein starkes Tempo, konnte dies aber selten in gute Ergebnisse umwandeln. Der ehemalige STK1000-Meister stand in Assen und Portimao auf dem Podium und sicherte sich in Donington Park die Pole Position. "Dieser erste Teil der Saison war ok, aber um ehrlich zu sein, ist meine Situation etwas seltsam", sagte er.

Wir waren schnell, aber manchmal haben wir viele Fehler gemacht
Davide Giugliano

"Wir waren schnell, aber manchmal haben wir viele Fehler gemacht, ich meine, ich habe viele Fehler gemacht. Ich bin konstant über dem Limit und das ist nicht gut. Ich denke, wir müssen uns in dieser Hinsicht verbessern und versuchen, unser Potential etwas mehr in Ergebnisse umzuwandeln"; fuhr Giugliano fort. Obwohl mit der Bekanntgabe des Ausfalls der Südafrika-Runde nur noch drei Rennwochenenden ausstehen, ist sich der Ducati-Pilot sicher, dass er den Spieß noch umdrehen kann.

"Ich hoffe, dass ich in den letzten Rennen gut sein kann. Wir müssen es nicht übertreiben, sondern nur das tun, was wir tun müssen. Wir müssen die Ziellinie öfter überqueren: Das ist jetzt das Wichtigste für uns. Der Speed war immer da. In den Trainings war ich oft unter den Top-3, aber ich muss etwas Konstanz finden", kritisierte Giugliano sich selbst. Mit seiner 1199 Panigale ist der 24-Jährige aber durchaus zufrieden. "Das Bike hat sich sehr verändert. Wir haben großartige Entwicklungsarbeit - auch dank unseres Testfahrers Matteo Baiocco - geleistet. Chaz und ich haben ebenso dazu beigetragen, was sicher geholfen hat."


Weitere Inhalte:

nach 10 von 12 Rennen
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x