Superbike - Guintoli: Sykes war nicht zu schlagen

Sieg und Sturz für Melandri

Marco Melandri ärgerte sich über seinen Fehler im zweiten Rennen von Laguna Seca. Sylvain Guintoli war mit 40 Punkten recht zufrieden.
von

Motorsport-Magazin.com - Marco Melandri sicherte sich in Laguna einen Sieg und stürzte im zweiten Rennen in Führung liegend. "Mein Start im ersten Lauf war großartig, obwohl ich in den ersten Runden etwas nervös war, weil Tom[Sykes] normalerweise versucht, auf der Geraden davonzuziehen. Als er diesen Fehler in der Corkscrew machte, dachte ich, das wäre die richtige Möglichkeit, um ans Limit zu gehen", schilderte der Aprilia-Pilot, der konzentriert blieb und versuchte, keinen Fehler zu machen.

Im ersten Rennen hatte ich eine gute Pace und ich habe keine Fehler gemacht
Sylvain Guintoli

"Das im zweiten Rennen ist schade. Ich habe beim dritten Start einige Fehler beim Gänge wechseln gemacht, wodurch ich dachte, dass es ein Problem gibt und das hat mich etwas an Konzentration gekostet", beschrieb Melandri. Als der Italiener dann realisierte, dass alles in Ordnung war, pushte er. "Aber in der letzten Kurve kam ich raus. Ich bin enttäuscht, denn ein Doppelsieg wäre definitiv möglich gewesen, aber ich bin dennoch glücklich über die Arbeit, die wir dieses Wochenende geleistet haben."

Sylvain Guintoli sammelte mit zwei zweiten Plätzen die meisten Pinkte. "Ich habe wie immer 100 Prozent gegeben", betonte er. "Im ersten Rennen hatte ich eine gute Pace und ich habe keine Fehler gemacht. In den ersten Runden fühlte ich mich gut und vielleicht hätte ich Marco sogar angreifen können, aber ich zog es vor, hinter ihm zu bleiben. Ab Rennmitte war er wirklich schnell. Er fuhr sehr gut und ich konnte seine Zeiten nicht schlagen."

Der Rennabbruch im zweiten Lauf erinnerte den Franzosen an das letzte Jahr. "Und ich dachte, vielleicht könnte ich das Ergebnis kippen, aber Sykes ist wirklich unschlagbar auf einer so kurzen Distanz", so Guintoli. "Wir sind definitiv drin und ich werde nicht aufgeben, aber während der Sommerpause werden wir hart arbeiten müssen, um zum Saisonfinale noch stärker zurück zu kommen."


Weitere Inhalte:

nach 9 von 13 Rennen
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x