Superbike - Rea versteht den Unterschied nicht

Haslam: Es ist frustrierend

Jonathan Rea und Leon Haslam kämpften in Donington Park mit Problemen, konnten aber noch gut punkten.
von

Motorsport-Magazin.com - "Nach Imola war das kein perfektes Wochenende, aber ich denke, wir waren darauf vorbereitet", begann Jonathan Rea, der seine WM-Führung in Donington Park nach zwei sechsten Plätzen an Tom Sykes abtreten musste. "Wir hatten am Freitag mit wirklich vielen Dingen Probleme und der fehlende Grip in Donington ließ uns während des Wochenendes ziemlich leiden. In beiden Rennen war das ein Problem und es ist für mich schwierig zu verstehen, wie das Bike in Imola so gut sein konnte und warum wir hier solche Probleme hatten."

Die Rennen war nicht gut
Leon Haslam

Da Rea aber beide 23 Runden langen Rennen beenden konnte, lieferte er seiner Pata Honda Crew eine Menge Daten zur Auswertung. "Vielleicht wissen wir so in Zukunft auf Strecken, wo wenig Grip herrscht, gleich, wie wir unser Ergebnis verbessern können", drückte er seine Hoffnungen aus. "Wir lagen heute ziemlich weit hinter den Rennsiegern und das ist nicht die beste Situation. Aber wir können Donington mit einigen positiven Dingen verlassen und freuen uns schon auf die nächsten Rennen."

Teamkollege Leon Haslam, der sich über seinen Platz in der ersten Startreihe sehr gefreut hatte, kam nur als Achter und als Siebter ins Ziel. "Die Rennen war nicht gut. Die Ergebnisse sind nur etwas erträglicher, weil ich weiß, dass Jonathan dieses Wochenende die gleichen Probleme hatte", erklärte er. Im zweiten Lauf wurde der Brite von verschiedenen Vorfällen in der Haarnadel-Kurve aufgehalten und fiel vom dritten auf den zwölften Rang zurück. "Damit war der Nachmittag wirklich für mich gelaufen, was eine Enttäuschung beim Heimrennen ist." Zumindest freute sich Haslam über seine Rundenzeiten. "Es war frustrierend, aber ich habe viel Vertrauen in mein Team und Malaysia ist für alle eine neue Strecke, also freue ich mich auf die nächste Runde."


Weitere Inhalte:

nach 10 von 12 Rennen
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x