Superbike - Giugliano widmet Pole Antonelli-Familie

Rennen werden nicht leicht

Die zweite Pole Position in Davide Giuglianos Karriere war eine besonders emotionale Angelegenheit für den italienischen Ducati-Piloten.
von
Davide Giugliano widmete seine Pole Andrea Antonelli - Foto: Kawasaki

Mit einer Rundenzeit von 1:44.903 Minuten machte Davide Giugliano in der Superpole in Donington alle Konkurrenten nass. "Ich möchte diese zweite Pole meiner Karriere meinem gesamten Team widmen, aber auch der Familie von Andrea Antonelli", erklärte der Italiener. "Ich habe meine erste Superpole letztes Jahr in Moskau geholt. Sie wurde gefolgt von dem tragischen Unfall, deshalb möchte ich sie Andreas Familie widmen", erinnerte der Ducati-Pilot an den jungen Italiener, der im Vorjahr beim Supersport-Rennen in Russland tödlich verunglückt war. "Ich bin glücklich mit dem heutigen Resultat", erklärte Giugliano. Die Rennen werden wohl nicht leicht, egal ob im Nassen oder im Trockenen. "Meine Rivalen sind hier stark, deshalb denke ich, dass wir zwei hart umkämpfte Rennen haben werden."

Chaz Davies brachte es mit einer Rundenzeit von 1:50.099 Minuten auf Startplatz elf. "In den ersten Runden habe ich etwas herumprobiert und versucht, ein gutes Gefühl zu bekommen." Der Plan des Ducati-Piloten sah vor, die gesamten 15 Minuten auf der Strecke zu bleiben. "Leider begann ich auf meiner zweiten schnellen Runden Probleme mit der Schaltung zu haben und von da an wurde es immer schlimmer, bis sie gar nicht mehr funktionierte." Die schwierige Situation entstand durch das Versagen eines kleinen Teils der Elektronik. "Es ist etwas frustrierend und von Platz elf zu starten macht es für morgen schwierig. Ich würde zwei trockene Rennen vorziehen, aber wir werden in jedem Fall unser Bestes geben."


Weitere Inhalte:

nach 12 von 12 Rennen
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x