Superbike - Melandri nach Platz drei erleichtert

Guintoli: Hätte besser sein können

Marco Melandri strahlte nach seinem dritten Platz in der Superpole von Donington. Sylvain Guintoli wollte das Risiko im Nassen minimieren.
von

Motorsport-Magazin.com - Marco Melandri fuhr in der nassen zweiten Superpole am Samstag in Donington Park auf Rang drei nach vorne und schnappte sich damit den letzten Platz in der ersten Startreihe. "Das Ergebnis heute war wichtig", strahlte der Italiener, der zuletzt viele Rückschläge hinnehmen musste. "Ich danke den Jungs im Team, denn sie arbeiten wirklich hart. Auch die Superpole war hart. Der erste Teil der Strecke - der schnellste Teil - war rutschig und auch die letzten langen Bremsabschnitte waren im Nassen schwierig zu fahren."

Wie immer bringt eine nasse Superpole alles durcheinander
Sylvain Guintoli

Melandri fand es schwer, ein Limit zu finden. "Morgen müssen wir erst einmal sehen, was uns das Wetter bietet und dann werden wir uns so gut wie möglich auf die Rennen vorbereiten", ergänzte er. Sein Teamkollege landete auf Position fünf. "Wie immer bringt eine nasse Superpole alles durcheinander", kommentierte Sylvain Guintoli.

"Ich fühlte mich gut, aber ich bin eine Runde lang etwas langsamer gefahren und da kühlte der Reifen wohl ab und ich rutschte weg", beschrieb der Franzose, der in der kurzen Session abflog, aber noch vor Ende auf die Strecke zurückkehren konnte. "Ich schaffte eine gezeitet Runde, aber das Bike leistete keine 100 Prozent. Ich hätte besser sein können, aber unter diesen Bedingungen gibt es immer ein Risiko und die zweite Reihe ist gut für einen anständigen Start morgen."


Weitere Inhalte:

nach 14 von 12 Rennen
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x