Superbike - Ducati: So weit, so gut

Keine Verbesserung am Nachmittag

Davide Giugliano konnte am Freitagmorgen in Imola die Bestzeit setzen. Dennoch ist er enttäuscht angesichts seiner Platzierung am Ende des Tages.
von

Motorsport-Magazin.com - Davide Giugliano war am Freitagmorgen der schnellste Mann im Autodromo Enzo & Dino Ferrari. Am Nachmittag schlug die Konkurrenz jedoch zurück, wodurch der Römer auf Platz fünf zurückfiel. "Bis jetzt läuft alles gut. Heute morgen habe ich mich auf dem Bike sehr wohlgefühlt und wir haben in die richtige Richtung weitergearbeitet." Die roten Flaggen in der Session am Nachmittag brachten Giugliano um die Chance, sich zu steigern. "Wir verwendeten denselben Reifen für die ganze Session und waren konstant schnell. Das ist sehr wichtig in Anbetracht der heißen Streckenbedingungen." Der Römer war enttäuscht, dass er seine Rundenzeit von 1:48.329 Minuten vom Morgen nicht verbessern konnte, tröstete sich aber mit dem Wissen, dass man am Samstag noch Zeit für Verbesserungen habe.

Das Bike hat sich schon heute Morgen gut angefühlt
Chaz Davies

Sein Teamkollege Chaz Davies landete auf Platz sechs. "Einerseits hatten wir durch die Unterbrechungen am Nachmittag Zeit, am Bike zu arbeiten, aber andererseits hatten wir noch ein paar Dinge zu testen, darum wären die letzten zwölf Minuten [die gestrichen wurden] nützlich gewesen." Alles in allem war es ein guter Tag für Davies, der seine beste Runde in einer Zeit von 1:48.592 Minuten drehte. "Das Bike hat sich schon heute Morgen gut angefühlt und dann haben wir am Nachmittag einen weiteren Schritt nach vorn gemacht", so Davies. Allerdings leidet der Brite immer noch unter Vibrationen, die er am Samstag eliminieren will. "Wenn wir an diesem Problem arbeiten und eine Lösung dafür finden können, denke ich, dass wir uns weiter verbessern und hier konkurrenzfähig sein können."


Weitere Inhalte:

nach 12 von 12 Rennen
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x