Superbike - EVO-Fahrer freuen sich auf Assen

Gute Erinnerungen

Nach dem Rennen in Aragon steht auch für die Piloten der EVO-Klasse in der Superbike-Weltmeisterschaft das dritte Rennwochenende in Assen an.
von

Motorsport-Magazin.com - Niccolo Canepa konnte in Aragon zwar nur ein Rennen beenden, dennoch blickt der Italiener erleichtert nach Assen: "Endlich fahren wir auf einer Strecke, die besser zu unserem Bike passt." Canepa ist ein großer Fan der Assen-Strecke, wo er 2005 sein Debüt in einem internationalen Rennen gab. "Ich bin sehr motiviert, denn es lief gut in Aragon und wir haben die Konstanz gefunden, die uns in Australien fehlte." Die große Unbekannte wird wie immer das Wetter sein. "Normalerweise ist die Ducati gut im Nassen, auch wenn ich noch keine Gelegenheit hatte, meine Panigale Evo im Regen zu testen", erklärt Canepa.

Kawasakis EVO-Fahrer David Salom hat sich in der Pause zwischen Aragon und Assen intensiv mit Physiotherapie beschäftigt und fühlt sich jetzt deutlich besser. "Seit Aragon habe ich der Hand entweder Ruhe gegönnt oder habe gearbeitet, um für Assen bereit zu sein", erklärte der Spanier, der im ersten Rennen in Aragon bester EVO-Fahrer war. "Wir sind immer noch auf Platz eins der EVO-Wertung und jetzt geht es nach Assen. Meine Hand ist immer noch nicht perfekt, aber besser als in Aragon."

David Salom: Gilt in Assen wieder Daumen hoch? - Foto: Kawasaki

Seit seinem ersten Jahr in der Supersport-Klasse ist Salom ein Fan der Assen-Strecke. "Ich mag sie sehr, obwohl es nicht möglich ist, die Konzentration auch nur für kurze Zeit zurückzuschrauben, denn man wechselt dauernd die Richtung", erklärt der Spanier. "Dieses Mal sollte es gut für mich sein, denn es gibt nicht viele harte Anbrems-Zonen. Mein Bike sollte dort gut funktionieren."


Weitere Inhalte:

nach 14 von 12 Rennen
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x