Superbike - Pata Honda-Piloten freuen sich auf Assen

Viele Chancen für Überholmanöver

Nach einer entspannten Woche sind die Pata-Honda-Piloten bereit, in Assen voll anzugreifen.
von

Motorsport-Magazin.com - Nachdem Jonathan Rea im Motorland Aragon den ersten Podestplatz der Saison sicherstellen konnte, ging es für das Pata Honda-Team weiter in die Niederlande, wo eine intensive Vorbereitung für das nächste Rennwochenende in Assen betrieben wurde. "Wir hatten einen Boxenstopp-Tag beim Workshop am letzten Samstag vor einer Rekord-Zuschauermenge", erzählt der Brite. "Das ist die perfekte Art, sich für das Wochenende vorzubereiten." Um sich auf das Heimrennen des Teams vorzubereiten, ging Rea mit seinem Teamkollegen Leon Haslam in den Niederlanden Radfahren. "Wir hatten eine gute Woche in Holland", freut sich Haslam.

Wir hatten in Aragon ein paar Set-Up-Schwierigkeiten, aber das lag mehr an uns, als am Bike
Leon Haslam

Auf die Rennen freuen sich die Teamkollegen: "Assen ist ein Kurs, auf dem ich es wirklich genieße, zu fahren", so Rea, der auf der Traditions-Strecke im Vorjahr einen Podestplatz erobern konnte. "Es gibt viele Möglichkeiten, um zu überholen." Meistens fährt in Assen eine schnelle Gruppe an der Spitze. Rea hofft, wie 2013 ein Teil dieser Gruppe zu sein. Auch Haslam liebt den niederländischen Kurs. Ihm gibt der jüngste Fortschritt Hoffnung. "Wir hatten in Aragon ein paar Set-Up-Schwierigkeiten, aber das lag mehr an uns, als am Bike", erklärt Haslam nach den Plätzen neun und acht im Motorland. Rea verfügt dank einiger Tests in den vergangenen Jahren über beträchtliche Assen-Erfahrung.

Mit den Ergebnissen aus Aragon sind die beiden Pata Honda-Fahrer einigermaßen zufrieden. "Wir hatten einen soliden Saisonstart", meint Rea. "So wollen wir in Assen weitermachen." Haslam kann mit seinen Ergebnissen ebenfalls leben: "Die Resultate waren okay, auch wenn mir die Platzierungen nicht wirklich gefallen. Hoffentlich geht es in Assen aufwärts."

Das Wetter bildet das große Fragezeichen vor dem Assen-Wochenende. "Wir haben Ende April, das Wetter kann immer noch unvorhersehbar sein", fürchtet Rea. Man müsse sowohl am Trocken- als auch am Regen-Set-Up arbeiten, um zwei gute Resultate erzielen zu können. Haslam ist sich der Tatsache bewusst, dass die neueste Generation der Fireblade noch nicht im Regen getestet wurde. "Aber wenn ich mir die Wettervorhersage anschaue, könnten wir am Wochenende die Möglichkeit dazu bekommen." Die Verletzung, die sich Haslam im Vorjahr im Training zuzog, behindert ihn nicht. "Ich habe keine physischen Probleme und kann das Bike so fahren, wie ich will."


Weitere Inhalte:

nach 10 von 12 Rennen
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x