Superbike - EVO-Piloten mit Schwierigkeiten in Aragon

Technische Probleme und Kollisionen

Die EVO-Piloten schlugen sich in Aragon mit verschiedenen Problemen herum, doch wurden auch Fortschritte gemacht.
von

Motorsport-Magazin.com - Althea Ducati-Pilot Niccolo Canepa konnte nur eines von zwei Rennen in Aragon beenden. "Das ist sicherlich eine der schwersten Strecken für uns", so der Italiener. "Wir haben das Wochenende über gute Arbeit geleistet und der Start ins erste Rennen war perfekt." Canepa fuhr schnelle Rundenzeiten und hatte bereits die Top-EVO-Position im Visier, als er mit einem technischen Problem ausschied. "Im zweiten Lauf war ich konstant schnell und das ist wichtig, denn diese Konstanz fehlte uns in Australien." Die Hitze am Nachmittag benachteiligte Canepa etwas, dennoch konnte er mit den führenden EVO-Fahrern kämpfen und wurde Zweiter der EVO-Klasse und Elfter in der Gesamt-Wertung. "Für den Moment ist das in Ordnung, auch weil jetzt Strecken kommen, die besser zu unserem Bike passen. Dort möchte ich hart pushen, um in meiner Kategorie zu gewinnen."

Kawasakis EVO-Fahrer David Salom buchte die Plätze 13 und 10. "Diese beiden Rennen waren wirklich hart und wir hatten früher am Wochenende ein paar Probleme, denn wir mussten im Training ein paar Elektronikteile ausprobieren", so Salom. Im ersten Rennen hatte der Spanier nicht die gewünschte Pace. Das zweite war auf eine gewisse Art leichter, denn das Set-Up war besser. Andererseits war es schwieriger, da Salom sich nicht von Leon Camier lösen konnte. "Er fuhr in der letzten Runde einen weiten Bogen und dann kam mir Niccolo Canepa ziemlich nahe, aber ich konnte ein Top-10-Resultat erzielen. Ich bin glücklich für das Team, sie haben alle sehr hart gearbeitet."


Weitere Inhalte:

nach 9 von 13 Rennen
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x