Superbike - Pata Honda: Zufriedenheit und Frustration

An der Spitze dranbleiben

Während Jonathan Rea nach der Superpole über seine Leistung strahlte, machte sich bei Leon Haslam Frustration breit.
von

Motorsport-Magazin.com - Jonathan Rea qualifizierte sich in Aragon für Startplatz fünf. Der Brite umrundete die Strecke in 1:56.972 Minuten und strahlte danach: "Ich bin wirklich glücklich, denn das war meine schnellste Aragon-Zeit überhaupt und wir haben uns im Vergleich zum letzten Jahr so stark verbessert." Die Runde sei ziemlich perfekt gewesen und die Zeit zufriedenstellend - nur die Position nicht. "Aufgrund der Streckenbedingungen heute Morgen hatte ich erwartet, dass eine 1:56er-Zeit gut genug für die erste Reihe sein würde, aber die Pace ist sehr hoch."

"Wir haben heute Morgen viel mit den weichen Reifen gearbeitet und haben sie auch am Nachmittag noch einmal überprüft", erklärte Rea. Morgen stehe das Team vor einer schwierigen Reifenwahl, da es noch nicht warm genug für den sehr weichen Reifen sei. Dennoch: "Ob die Sonne herauskommt und die Strecke erwärmt, oder nicht - ich bin zufrieden mit dem Setup." In der Nacht auf Sonntag wartet nun noch etwas Arbeit an der Motorbremse. Reas Erfolgsrezept für das Rennen ist einfach: "Ich muss einen sehr guten Start aus Reihe zwei hinzulegen und versuchen, an den Jungs an der Spitze dranzubleiben."

Haslam verärgert über Unfall

Währenddessen saß Leon Haslam frustriert in der Box und ärgerte sich über seinen neuerlichen Ausrutscher, der altbekannte Ursachen hatte. "Bei den letzten drei Unfällen habe ich das Bike beim Beschleunigen in dritter- und vierter-Gang-Kurven verloren. Das ist ziemlich frustrierend."

Laut Haslam war die Mannschaft von Beginn des Wochenendes an im Hintertreffen, aber bei jeder Session war eine Verbesserung möglich. Am Nachmittag habe sich das Bike gut angefühlt. "Ich war mit Rennreifen auf einer 1:57er-Runde unterwegs, die mich nach vorn gebracht hätte, aber ich hatte Glück, dass ich keinen Highsider hatte." Dieses Problem müsse man im Auge behalten und in der Zukunft lösen.

"Meine Rennpace ist ziemlich gut, auch wenn die Lebensdauer der Reifen ein Thema bei kühleren Temperaturen ist. Im Warm-Up werden wir entscheiden, welchen Reifen wir verwenden werden", erklärte Haslam und zeigte sich einigermaßen zufrieden mit dem Chassis und den Verbesserungen an der Elektronik, die vor seinem Sturz erzielt wurden.


Weitere Inhalte:

nach 12 von 12 Rennen
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x