Superbike - Scassa nach Beckenbruch in Aragon zurück

EVO ist der Schlüssel zum Erfolg

Luca Scassa sprach sich für die EVO-Klasse und gegen die Kritiker aus. Der Italiener will in Aragon für Pedercini am Start stehen.
von

Motorsport-Magazin.com - Luca Scassa brach sich bei einem Sturz vor dem Saisonstart auf Phillip Island das Becken. Nun hofft der Italiener, am zweiten Rennwochenende in Aragon auf seine EVO-ZX-10R steigen zu können. "Ein gebrochenes Becken dauert normalerweise etwa 30 Tage. Wenn man bedenkt, dass noch immer fast 40 Tage vor dem nächsten Rennwochenende sind und das ich aktuell schon in der dritten Reha-Woche bin, denke ich wirklich, dass ich in Aragon sein werde. Ich hoffe, dass ich schon bald mit meinem Enduro Team Fahrrad fahren kann", sagte er.

"Die EVO-Klasse ist meiner Meinung nach der Schlüssel zum Erfolg. Ich mochte sie schon, sobald sie bekannt gegeben wurde. Viele Leute denken nicht gut darüber, aber ich meine, dass wir uns die Realität klar vor Augen halten sollten", sagte Scassa, der bereits MotoGP und Supersport fuhr. "Ich bin glücklich, dass Kawasaki und David [Salom] die ersten beiden Rennen gewannen. Das gibt mir zusätzliche Motivation zu zeigen, wozu wir fähig sind. Unser Ziel ist es, an der Spitze der EVO-Klasse zu kämpfen. Das Bike hat sein Potential schon gezeigt. Jetzt liegt es an uns."


Weitere Inhalte:

nach 12 von 12 Rennen
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x