Superbike - Rea & Haslam sind zufrieden

Probleme, aber solide Ergebnisse

Jonathan Rea und Leon Haslam waren nach dem Saisonauftakt auf Phillip Island mit ihren Ergebnissen recht glücklich, planen aber Verbesserungen.
von

Motorsport-Magazin.com - "Ich denke, wir können mit den Ergebnissen hier ziemlich zufrieden sein, denn wir haben im Vergleich zum letzten Jahr hier auf Phillip Island eine große Verbesserung geschafft", sagte Jonathan Rea nach Platz sechs und fünf am Auftaktwochenende. "Es ist klar, in welchen Bereichen wir noch arbeiten müssen und das ist hauptsächlich der Grip." Im ersten Rennen habe der Honda-Pilot trotz voller Renndistanz keine Probleme mit seinen Reifen gehabt. "Ich muss mich in diesem Bereich aber trotzdem noch steigern, denn die Jungs an der Spitze hatten auch keine Probleme."

Wir haben seit Freitag ein paar Schritte nach vorn gemacht, aber sind noch nicht dort, wo wir beim Test waren
Leon Haslam

"Das zweite Rennen wurde unglücklicherweise früher abgebrochen, denn ich denke, ich habe meine Reifen etwas mehr geschont als es sein musste. Sykes überholte mich in Kurve eins, aber stoppte dann nahezu in der Kurve und ich verlor viele Plätze und den Kontakt zur Spitze. Also waren die letzten Runden ziemlich langweilig", schilderte Rea weiter. Dennoch sei er glücklich über die Fortschritte. "Wir haben jetzt nicht unbedingt Ergebnisse geholt, über die man jubeln müsste, aber das war ein guter Start in die Saison."

Sein Teamkollege stürzte im ersten Lauf. "Wir hatten ein Problem mit der Elektronik und das Bike drehte in kurve zwölf fast unter mir durch. Wir haben herausgefunden, was es war und kennen das Problem in diesem Bereich, aber die Jungs haben für das zweite Rennen wirklich hart gearbeitet", sagte Leon Haslam. Sein Setting im zweiten Lauf funktionierte so gut, dass er in der Lage war konstante Rundenzeiten zu fahren und abgesehen von kleineren Problemen fast so schnell war wie die Führenden, um am Ende auf Rang sechs zu landen.

"Johnny und ich hatten einen guten Kampf und dann wurde das Rennen abgebrochen. Es war enttäuschend, dass wir nicht etwas mehr Spaß auf der Strecke hatten, aber die Ergebnisse sind - wenn man die Probleme in Betracht zieht, die wir zuvor hatten - nicht allzu schlecht", schätzte Haslam ein. Nun will der Brite weiter hart für das zweite Rennwochenende arbeiten. "Wir haben seit Freitag ein paar Schritte nach vorn gemacht, aber sind noch nicht dort, wo wir beim Test waren, was etwas enttäuschend war. Wir wissen aber warum und werden das beim nächsten Mal beheben."


Weitere Inhalte:

nach 12 von 12 Rennen
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x