Superbike - Sykes Schnellster zum Test-Abschluss

Bestzeit trotz Defekt

Zum Abschluss der Tests auf Phillip Island kam Weltmeister Tom Sykes dem Rundenrekord von Carlos Checa gefährlich nahe.
von

Motorsport-Magazin.com - Tom Sykes setzt alles daran, den Weltmeister-Titel zu verteidigen. Auch wenn Suzuki-Neuzugang Eugene Laverty in der vierten und damit letzten Session des Tages Schnellster war, setzte Sykes die beste Zeit des gesamten Tests auf Phillip Island. Mit einer Rundenzeit von 1:30.239 Minuten war der Brite nur fünf Tausendstelsekunden hinter dem absoluten Rundenrekord des Spaniers Carlos Checa.

Problemlos war der Tag für Sykes dennoch nicht: zum Ende der letzten Test-Session musste er seine Kawasaki ZX-10R defektbedingt in Kurve eins parken. "Auf Phillip Island lag nie unser Hauptaugenmerk, darum bin ich sehr glücklich, der Schnellste zu sein", gibt Sykes zu. "Jetzt werde ich mich ein paar Tage lang entspannen, bevor es am Freitag wieder losgeht. Am Rennwochenende können wir dank dem Test jetzt besser verstehen, was wir tun."

Ich bin wirklich froh die Testfahrten mit so einem Erfolgserlebnis zu beenden.
Eugene Laverty

Laverty wurde auf Platz zwei der kombinierten Zeitenliste geführt. "Wir haben in den letzten zwei Tagen viel ausprobiert und haben den wahrscheinlich größten Schritt ganz am Ende gemacht. In den letzten 15 Minuten haben wir uns bei der Abstimmung am Hinterrad stark verbessert. Ich bin wirklich froh die Testfahrten mit so einem Erfolgserlebnis zu beenden und bei diesen hohen Temperaturen derart gute Rundenzeiten erzielt zu haben", war der Nordire sichtlich zufrieden. Er lag knapp vor seinem Teamkollegen, dem Rookie Alex Lowes, der bei diesem Test zum ersten Mal auf Phillip Island unterwegs war. Er konnte seine Zeit gegenüber der ersten Session um 1,1 Sekunden verbessern.

Marco Melandri auf Aprilia und Davide Giugliano (Ducati) folgten auf den Plätzen vier und fünf. "Endlich können wir mal bei gutem Wetter fahren", freute sich Melandri. "Wir haben viele Informationen gesammelt und müssen diese Puzzle-Teile nun zusammensetzen." Kawasaki-Pilot Loris Baz, der zwei Stürze unverletzt überstand, belegte Platz sechs. Sylvain Guintoli (Aprilia) drehte an beiden Tagen zusammen 92 Runden und stellte damit seine frisch operierte Schulter auf die Probe. Platz sieben spricht dafür, dass sie wieder funktionsfähig ist. Schnellster Fahrer in der EVO-Klasse war Niccolo Canepa auf der Althea-Ducati. In der Zeitenliste wurde er auf dem starken elften Platz geführt. "Ich habe meine beste Zeit mit einem Reifen erzielt, der bereits 20 Runden hinter sich hatte", erzählt Canepa. "Das dürfte für das Rennen am Sonntag hilfreich sein. Wir arbeiten gut und kommen den schnellsten Fahrern immer näher."

Nun müssen wir die Puzzle-Teile zusammensetzen
Marco Melandri

Der am Vortag schwer gestürzte Kawasaki-Pilot Michel Fabrizio bleibt weiter im Krankenhaus, obwohl die ersten Röntgenuntersuchungen keine Verletzungen zeigten. Bei Sylvain Barrier, der ebenfalls unsanft zu Boden musste, wurde eine Mikro-Fraktur im Becken festgestellt. Am Saisonauftakt wird er also wahrscheinlich nicht teilnehmen können. Rookie Jeremy Guarnoni stürzte 20 Minuten vor Ende der letzten Session und wird derzeit einigen medizinischen Checks unterzogen. Es besteht der Verdacht auf ein gebrochenes linkes Schlüsselbein.

WSBK-Ergebnis: Phillip Island Testfahrten

1. Tom Sykes GBR Kawasaki Racing ZX-10R 1:30.239
2. Eugene Laverty IRL Voltcom Crescent Suzuki GSX-R1000 1:30.513
3. Alex Lowes GBR Voltcom Crescent Suzuki GSX-R1000 1:30.528
4. Marco Melandri ITA Aprilia Racing RSV4 1:30.579
5. Davide Giugliano ITA Ducati SBK 1199R 1:30.644
6. Loris Baz FRA Kawasaki Racing ZX-10R 1:30.757
7. Sylvain Guintoli FRA Aprilia Racing RSV4 1:30.766
8. Leon Haslam GBR Pata Honda CBR1000RR 1:30.798
9. Jonathan Rea GBR Pata Honda CBR1000RR 1:30.813
10. Chaz Davies GBR Ducati SBK 1199R 1:31.087
11. Niccolo Canepa ITA Althea Ducati 1199R 1:31.373 EVO
12. Toni Elias ESP Red Devils Roma Aprilia RSV4 (Aprilia) 1:31.441
13. David Salom ESP Kawasaki Racing ZX-10R 1:32.008 EVO
14. Fabien Foret FRA MAHI Kawasaki ZX-10R 1:32.780 EVO
15. Claudio Corti ITA MV Agusta RC Yakhnich F4RR 1:32.858
16. Sheridan Morais RSA IRON BRAIN Kawasaki ZX-10R 1:32.895 EVO
17. Jeremy Guarnoni FRA MRS Kawasaki ZX-10R 1:32.897 EVO
18. Sylvain Barrier FRA BMW Italia S1000RR 1:32.997 EVO
19. Alessandro Andreozzi ITA Pedercini Kawasaki ZX-10R 1:33.205 EVO
20. Luca Scassa ITA Pedercini Kawasaki ZX-10R 1:33.960 1:33.960 EVO
21. Michel Fabrizio ITA IRON BRAIN Kawasaki ZX-10R 1:34.314 EVO
22. Imre Toth HUN Team Toth BMW S1000RR 1:34.750
23. Geoff May USA Team Hero EBR 1190RX 1:34.807
24. Aaron Yates USA Team Hero EBR 1190RX 1:36.662
25. Peter Sebestyen HUN Team Toth Italia S1000RR 1:42.242 EVO

WSS: Sofuoglu wieder Schnellster

Vizeweltmeister Kenan Sofuoglu war auch beim zweiten Testtag das Maß aller Dinge. Der Türke konnte sich zwar nicht mehr steigern, blieb aber auf Rang eins trotz der starken Konkurrenz, die noch Zeit fand, allen voran sein Kawasaki-Markenkollege PJ Jacobsen, der eine Sekunde schneller fuhr als am Vortag.

WSS-Ergebnis: Phillip Island Testfahrten

1. Kenan Sofuoglu TUR Mahi India Kawasaki ZX-6R 1:33.506
2. PJ Jacobsen USA Kawasaki Intermoto ZX-6R 1:33.787
3. Michael van der Mark NED PATA Honda CBR600RR 1:33.918
4. Jules Cluzel FRA MV Agusta Yakhnich F3 675 1:33.984
5. Ratthapark Wilairot THA Core PTR Honda CBR600RR 1:33.987
6. Kev Coghlan GBR DMC Panavto Yamaha YZF-R6 1:34.072
7. Fabio Menghi ITA VFT Yamaha YZF-R6 1:34.233
8. Vladimir Leonov RUS MV Agusta Yakhnich F3 675 1:34.295
9. Roberto Tamburini ITA San Carlo Puccetti Kawasaki ZX-6R 1:34.301
10. Jack Kennedy IRL CIA Insurance Honda CBR600RR 1:34.393
11. Riccardo Russo ITA Lorini Honda CBR600RR 1:34.550
12. Lorenzo Zanetti ITA PATA Honda CBR600RR 1:34.591
13. Bryan Staring AUS Rivamoto Honda CBR600RR 1:34.733
14. Florian Marino FRA Kawasaki Intermoto ZX-6R 1:34.747
15. Raffaele de Rosa ITA Core PTR Honda CBR600RR 1:34.834
16. Kevin Wahr GER RS Wahr by Kraus Yamaha YZF-R6 1:35.152
17. Christian Gamarino ITA GO Eleven Kawasaki ZX-6R 1:35.320
18. Graeme Gowland GBR Smiths Triumph 675 R 1:35.324
19. Billy McConnell AUS Smiths Triumph 675 R 1:35.351
20. Nacho Calero ESP CIA Insurance Honda CBR600RR 1:35.370
21. Marco Bussolotti ITA Lorini Honda CBR600RR 1:35.533
22. Tony Covena FRA Kawasaki Intermoto ZX-6R 1:35.599
23. Roberto Rolfo ITA GO Eleven Kawasaki ZX-6R 1:35.740
24. Fraser Rogers GBR Com Plus SMS Honda CBR600RR 1:36.956
25. Ryan Taylor AUS Oz Wildcard Yamaha YZF-R6 1:36.969
26. Alexey Ivanov RUS DMC Panavto Yamaha YZF-R6 1:37.123.


Weitere Inhalte:

nach 12 von 12 Rennen
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x