Superbike - Haslam: Will zum Saisonstart 2014 voll fit sein

Rennen fahren und Rehabilitation schwer zu verbinden

Seit seinem doppelten Beinbruch beim dritten Saisonrennen in Assen ist Superbike-Pilot Leon Haslam gehandicapt. Bis zum Start 2014 will er voll genesen sein.
von

Motorsport-Magazin.com - Leon Haslams Superbike-Saison 2013 war bereits gelaufen, bevor sie so wirklich begonnen hatte. Nach nur vier Rennen verletzte sich der Brite vor den beiden Rennen in Assen derart schwer, dass er Wochenlang pausieren musste und insgesamt nur 19 der 27 Saisonläufe absolvierte. Dennoch schloss er die erste Saison mit Pata Honda, für die auch schon sein Vater Ron Haslam gefahren war, mit insgesamt 91 Punkten noch als 13. ab.

Ich habe mir hohe Ziele gesetzt und will unbedingt ganz vorne im Feld mitfahren
Leon Haslam

Doch auch knapp ein halbes Jahr nach seinem doppelten Beinbruch ist Haslam noch nicht beschwerdefrei, was vor allem mit den ständigen Renneinsätzen zu erklären ist. "Es ist fast unmöglich, Rehabilitation und Rennen fahren unter einen Hut zu bringen", berichtet er. "Die Beeinträchtigung auf dem Motorrad war klar spürbar, jedoch kam ein Rennverzicht für mich zu keinem Zeitpunkt in Frage. Wir hatten wichtige neue Komponente am Bike - vor allem im Bereich der Elektronik -, und wenn ich nicht ausreichend Daten gesammelt und diese unter Rennbedingungen getestet hätte, wäre ich auch in die nächste Saison bereits mit einem Defizit gestartet."

Um vor allem jedoch erst einmal das gesundheitliche Defizit auszuräumen, hatte sich Haslam unlängst einer erneuten Operation unterzogen, bei der Folgeschäden am Knie behoben sowie einige der Schrauben in seinem Bein entfernt wurden. Mit intensiver Fitnessarbeit und einem harten Testprogramm will Haslam sich und sein Motorrad für 2014 in eine optimale Ausgangsposition bringen, um ganz vorne angreifen zu können. "Ich bin mir sicher, dass wir durch die kommenden Tests eine perfekte Abstimmung für unsere CBR-Maschine hinbekommen werden. Ich habe mir hohe Ziele gesetzt und will unbedingt ganz vorne im Feld mitfahren."


nach 9 von 13 Rennen
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x