Superbike - Sykes: Sieg mit Hindernissen

WM-Kontrahent verstellt Bremshebel

Die Kawasaki-Piloten Tom Sykes und David Salom kämpften in Laguna Seca mit verstellten Bremshebeln und Streckenmarkern. Trotzdem reichte es für Sykes zum Sieg.
von

Motorsport-Magazin.com - Einen wichtigen Schritt Richtung WM-Titel unternahm Tom Sykes im ersten Rennen in Laguna Seca. Nach Platz zwei in der Superpole und den zwei Abbrüchen leistete er sich einen heftigen Kampf mit Chaz Davies und rang diesen zwei Runden vor Schluss nieder. Durch seinen siebten Saisonsieg hat er nun ein Polster von 22 Punkten auf Silvain Guintoli, der noch immer mit seiner lädierten Schulter kämpft. Dieser war es auch, der Sykes‘ Rennen ein wenig schwieriger machte, da sich nach einer kleinen Berührung der Bremshebel an der Kawasaki Ninja ZX-10R verstellte.

Ich habe einen der orangen Plastikmarker erwischt und seitdem eine Menge Schmerzen in meinem Finger.
David Salom

"Die drei Starts waren ein bisschen anstrengend, aber am Ende ist alles gut gelaufen für uns mit dem Sieg", sagte der Engländer. "Silvain Guintoli war recht stark, aber als es im dritten Teil dann gezählt hat, hatte er Schwierigkeiten." Den kleinen Vorfall mit seinem schärfsten WM-Rivalen erklärte Sykes so: "Wir haben uns bei der Anfahrt zu Turn 1 leicht berührt und dieser Kontakt hat meinen Bremshebel aus seiner normalen Position verschoben. Das war ein bisschen merkwürdig und fürs Erste eine sehr ungewohnte Situation, aber ich konnte mich dran gewöhnen."

Das ungewöhnlich kurze Rennen rief einige unerwartete Gegner auf den Plan: "Das ist einigen unserer Mitbewerbern entgegen gekommen, gerade die BMW-Jungs waren richtig schnell aus der Startbox heraus. Ich musste pushen, um mit ihnen mithalten zu können, aber am Ende war es ein gutes Rennen für uns und es ist sich alles für mich und meine Ninja ZX-10R ausgegangen. Jetzt denke ich bereits komplett an das morgige Rennen."

Salom verletzt sich an Pylone

Tom Sykes holte den siebten Saisonsieg - Foto: Kawasaki

David Salom, der an diesem Wochenende Loris Baz auf der zweiten Werks-Kawasaki ersetzt, kämpfte noch mit der für ihn ungewohnten Linienwahl und hatte einen skurrilen Zwischenfall. "Mein Rennen war nicht so schlecht, aber ich habe einen der orangen Plastikmarker erwischt und seitdem eine Menge Schmerzen in meinem Finger", klagte er nach seiner Fahrt auf Platz elf. "Meine Starts waren nicht gut, wurden aber mit jedem Rennen besser."

Er lieferte sich daraufhin einen Kampf mit Michel Fabrizio und Mark Aitchison auf der Pedercini-Kawasaki. "Aber drei Runden vor Schluss habe ich den Marker berührt und musste mich zurücknehmen. Mit jeder Session fühle ich mich auf dem Motorrad besser." Allerdings kommt er nicht von der alten Gewohnheit weg, wie er verriet: "Ich versuche noch, aufzuhören, Supersport-Linien zu fahren, denn man muss ein Superbike ganz anders fahren. Aber ich lerne", versicherte der Mallorquiner.


Weitere Inhalte:

nach 9 von 13 Rennen
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x