Superbike - Chaos bei Pata Honda

Rea im Krankenhaus, Haslam frustriert

Jonathan Rea und Leon Haslam hatten in Deutschland mit dem Podest gerechnet. Doch für keinen von beiden sollte der Sonntag wirklich positiv ausgehen.
von

Motorsport-Magazin.com - Jonathan Rea landete schon nach dem ersten Rennen auf dem Nürburgring mit einem gebrochenen Oberschenkel im Krankenhaus. "Ich fühle mich besser, hoffe aber, dass mein Bein heute Abend noch operiert wird, damit ich hoffentlich in ein paar Tagen nach Hause kann und so schnell wie möglich mit der Reha anfangen kann. Es ist unglaublich, was mit den Flaggen in dem Rennen passiert ist, denn ich sah in Kurve sechs Öl auf der Strecke, in Kurve sieben oder dahinter dann aber nichts mehr."

Ich hatte wirklich das Gefühl, dass wir an diesem Wochenende die Pace für einen Podestplatz hatten, das ist frustrierend
Leon Haslam

Rea ging in der schnellen achten Kurve zu Boden, blieb aber bei Bewusstsein und konnte sich an alles erinnern. Der Honda-Pilot ergänzte: "Ich fühlte mich vor dem Start ziemlich gut und dann überholte ich die Jungs vorne, obwohl ich dachte, dass unsere Pace nicht reichen würde. Ich hatte deutlich das beste Paket und obwohl das Rennen schon fast zu Ende war, hatte ich noch guten Grip. Bis ich auf das Öl kam."

Teamkollege Leon Haslam kam als Siebter und als Dreizehnter im Ziel an. "Das war wirklich eine Katastrophe. Ich fühlte mich das ganze Wochenende ziemlich gut und wir haben ein paar gute Schritte gemacht, aber im ersten Rennen hatten wir ein Elektronik-Problem, das mein Ergebnis bestimmt hat", sagte der Brite, der sich noch immer von seiner Beinverletzung erholt und vor dem zweiten Lauf einige Änderungen vornahm.

"Diese erlaubten mir, mit der Spitze mitzuhalten. Aber ich pushte die Front etwas zu hart und ging zu Boden", schilderte Haslam frustriert. "Ich hatte am Samstagnachmittag wirklich ein gutes Gefühl, aber nachdem wir den Motor gestern Abend gewechselt haben, bekam ich dieses Gefühl nicht mehr zurück. Ich hatte wirklich das Gefühl, dass wir an diesem Wochenende die Pace für einen Podestplatz hatten, das ist frustrierend. Natürlich wünsche ich Johnny alles Gute für eine schnelle Genesung und werde probieren, in der Türkei bessere Ergebnisse zu holen", fügte er hinzu.


Weitere Inhalte:

nach 9 von 13 Rennen
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x