Superbike - Fabrizio besetzt weiter die Pole

Neukirchner steigert sich um vier Zehntel

Michel Fabrizio startete am Samstag in Australien dort, wo er am Freitag aufgehört hatte und verbesserte seine schnellste Runde zudem noch erheblich.
von

Motorsport-Magazin.com - Bei sonnigen 25 Grad und Wind begann für die Superbike-Piloten Tag zwei auf Phillip Island mit der zweiten Qualifikation, in der die Mehrzahl der Piloten ihre Rundenzeiten herunterschrauben konnte. So konnte sich auch Michel Fabrizio noch einmal verbessern und fuhr mit einer 1:30.387 die neue Bestzeit heraus. Der Aprilia Pilot blieb seinen starken Leistungen vom Freitag damit treu, fuhr sogar noch eine Sekunde schneller, belegt damit auch weiterhin die provisorische Pole und wird als Schnellster in die Superpole am Nachmittag einziehen.

Dicht hinter Fabrizio folgte Leon Camier, der das Feld bis zu den letzten Minuten angeführt hatte, Fabrizio aber am Ende der 45-minütigen Session weichen musste. Dem Suzuki-Pilot fehlten schließlich über drei Zehntelsekunden auf die Bestzeit. Nur ganz knapp hinter Camier reihte sich Tom Sykes ein, der sich erheblich verbessern konnte. Eugene Laverty und Marco Melandri belegten die Plätze vier und fünf in einem Feld, in dem die Rundezeiten wie am Vortag sehr eng beieinander lagen.

Eine Sekunde zwischen P1 und P9

Sylvain Guintoli folgte Melandri mit nur drei Hundertstelsekunden Abstand und landete nur knapp vor Leon Haslam und Carlos Checa. Jonathan Rea konnte nicht nur seine Rundenzeit, sondern auch seine Position vom Vortag verbessern und wurde Neunter. Der Honda-Fahrer war außerdem der Letzte, der noch innerhalb einer Sekunde mit Fabrizios starker Bestzeit lag. Davide Giugliano komplettierte die Top-10.

Chaz Davies folgte dem Italiener auf dem elften Rang und nur knapp vor Loris Baz, der sich am zweiten Tag des ersten Rennwochenendes ebenso steigern konnte. Max Neukirchner fuhr eine schnellste Runde von 1:31.871 Minuten und landete damit auf der 13. Position. Der Sachse konnte sich um etwa vier Zehntel im Vergleich zur ersten Qualifikation steigern. Jamie Stauffer und Ivan Clementi fuhren als letzte unter die besten 15.

Ayrton Badovini war nach seinem heftigen Abflug im ersten Freien Training am Samstag nicht mehr am Start. Obwohl der Ducati-Pilot sich noch durch die erste Qualifikation am Freitagnachmittag gekämpft hatte, wurde ihm später ein gebrochener Fuß attestiert. Damit ist das Auftaktwochenende für den Italiener gestrichen, obwohl er in der Zeitenliste noch mit seiner schnellsten Runde aus Q1 geführt wird. Jules Cluzel konnte mit einem Motor-Problen nur eine Runde zurücklegen und schafft es damit nicht in seine erste Superpole.

Gerüchten zufolge könnten auch die Superbike-Rennen am Sonntag gekürzt werden. Wie in der World Supersport beklagen viele Fahrer Reifenprobleme und sorgen sich, ob die Gummis bis zum Rennende durchhalten. Eine endgültige Entscheidung soll nach der Superpole am Nachmittag getroffen werden.

WorldSBK, Phillip Island, 2. Qualifikation:

1. Michel Fabrizio (Red Devils Roma) Aprilia RSV4 Factory 1:30.387
2. Leon Camier (Fixi Crescent Suzuki) Suzuki GSX-R1000 1:30.727
3. Tom Sykes (Kawasaki Racing Team) Kawasaki ZX-10R 1:30.740
4. Eugene Laverty (Aprilia Racing Team) Aprilia RSV4 Factory 1:30.826
5. Marco Melandri (BMW Motorrad GoldBet SBK) BMW S1000 RR 1:30.931
6. Sylvain Guintoli (Aprilia Racing Team) Aprilia RSV4 Factory 1:30.961
7. Leon Haslam (Pata Honda World Superbike) Honda CBR1000RR 1:31.020
8. Carlos Checa (Team Ducati Alstare) Ducati Panigale 1199 1:31.146
9. Jonathan Rea (Pata Honda World Superbike) Honda CBR1000RR 1:31.353
10. Davide Giugliano (Althea Racing) Aprilia RSV4 Factory 1:31.470
11. Chaz Davies (BMW Motorrad GoldBet SBK) BMW S1000 RR 1:31.526
12. Loris Baz (Kawasaki Racing Team) Kawasaki ZX-10R 1:31.537
13. Max Neukirchner (MR-Racing) Ducati Panigale 1199 1:31.871
14. Jamie Stauffer (Team Honda Racing) Honda CBR1000RR 1:31.874
15. Ivan Clementi (HTM Racing) BMW S1000 RR 1:31.963
16. Glen Allerton (Next Gen Motorsports) BMW S1000 RR 1:32.352
17. Jules Cluzel (Fixi Crescent Suzuki) Suzuki GSX-R1000 1:32.402
18. Alexander Lundh (Team Pedercini) Kawasaki ZX-10R 1:32.487
19. Ayrton Badovini (Team Ducati Alstare) Ducati Panigale 1199 1:32.540
20. Federico Sandi (Team Pedercini) Kawasaki ZX-10R 1:32.898
21. Vittorio Iannuzzo (Grillini Dentalmatic SBK) BMW S1000 RR 1:33.082


Weitere Inhalte:

nach 10 von 12 Rennen
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x