Superbike - Rea: Noch nicht zurücklehnen

Haslam stärkster Teamkollege seit Jahren

Jonathan Rea geht das erste Rennwochenende 2013 mit einer gezerrten Schulter, aber einem guten Gefühl auf dem Bike an.
von

Motorsport-Magazin.com - Jonathan Rea ist einer der vielen Titelanwärter für die WSBK-Saison 2013. Bei den Testfahrten in dieser Woche fühlte sich der Honda-Pilot bereits wohl. "Wir haben es geschafft, viele Runden abzuspulen. Die Jungs arbeiten wirklich hart und es gibt noch immer genügend Raum für Verbesserungen. Ich würde im Moment noch nicht sagen, dass wir uns zurücklehnen können, aber das Wochenende nach einigen Tests angehen zu können, hat uns in eine bessere Position gebracht als zu Beginn des Jahres", sagte er gegenüber der offiziellen Seite der Superbike-WM.

Leon ist wahrscheinlich der stärkste Teamkollege, den ich seit Jahren hatte
Jonathan Rea

Wie fast alle seiner Konkurrenten flog auch Rea bei den inoffiziellen Testfahrten in der letzten Woche ab und zerrte sich die Schulter, die er schon vor zwei Jahren in Imola angeschlagen hatte. "Nach einigen Röntgenaufnahmen habe ich mit meinem Arzt in England gesprochen und der hat mir gesagt, dass keine weiteren Schäden entstanden sind. Sie ist nur ein bisschen schwach", erläuterte er.

Mit Leon Haslam als neuem Teamkollegen fühlt sich Rea in dieser Saison noch besser gerüstet als jemals zuvor. "Leon ist wahrscheinlich der stärkste Teamkollege, den ich seit Jahren hatte - wohl seit Andrew Pitt in der Supersport-Klasse." Auch sein Verhältnis zum Landsmann sei extrem stark. "Wir teilen am Wochenende sehr viele Daten und wir können beide verschiedene Einstellungen testen, um das Motorrad richtig zu verbessern. Wir werden sehen, wie es weitergeht. Im Moment arbeiten wir auf beiden Seiten der Box an verschiedenen Programmen und es ist immer schön die Möglichkeit zu haben, seine Daten zu prüfen, falls wir ein Problem haben sollten und anders herum ist es genauso."


Weitere Inhalte:

nach 12 von 12 Rennen
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x